Ausstellungs-Vorbereitungen

Das Wochenende vom 14. bis 16. Oktober 2016 findet bei uns im Dorf die Hobby-Ausstellung statt, organisiert von der Naturliebhabergruppe Wiedehopf.

Heute habe ich mit meinen beiden Mädels Wolle gefärbt.
In der Dusche kamen die tollsten Mixturen zusammen.
Zum 'Einbrennen' habe ich die Mikrowelle nach draussen genommen. Es riecht etwas streng, zum einen das Superwash der Wolle und zum andern auch die Farbe. Draussen verflüchtigt sich der Gerucht gleich wieder.
Nach dem Auskühlen gabs ein Bad in etwas Wollwaschmittel.
Nun hängen die 10 Strang Wolle draussen. Zwei werden bei mir bleiben, die gefallen mir viel zu gut 🙂
Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie ich die Finger wieder sauber bekomm 🙂

 

Möbius

Die Wolle für den Möbius habe ich von Sidi. Es war das Faser-Abo vom Oktober 2014, heisst Herbstblätter und besteht aus 50% Pollwarth Wolle und 50% Tussahseide.

Als ich dann die Anleitung sah, wusste ich endlich was daraus entstehen sollte.

 

Nach dieser Anleitung habe ich ihn gestrickt: Möbius

Der Möbius wiegt 98g, somit habe ich nun 990g verstrickt.

 

Klein Maus

Heute Mittag habe ich auf meinem Ipad in den Anleitungen gestöbert und dabei die englische Anleitung für diese kleine Maus gefunden.

Leider weiss ich nicht mehr, woher ich sie habe. Der Titel lautet „Marisol the knitted Mouse Pattern“.

Wie viele Gramm ich verstrickt hab, weiss ich nicht, da ich den Körper gestopft habe, bevor ich daran dachte, dass ich wägen sollte…

 

Sommernatstraum in gross und klein

Länger hab ich nichts mehr geschrieben. Ich hatte grad zwei etwas langatmige Projekte auf den Nadeln.

Der Sommernachtstraum hats mir angetan. Es ist auch ein super Tuch um beim TV-Gucken zu stricken, erst im Wechsel rechte und linke Maschen und später nur noch rechte Maschen. Der kleine Sommernachtstraum war relativ schnell fertig, aber der grosse hatte am Schluss 1300 Maschen!

Ich muss die beiden noch spannen. Und bin dann gespannt, wie gross es sein wird.

Das ist das kleine Tuch, es bekommt demnächst eine neue Besitzerin. Das grosse in den Herbstfarben ist meins.

Verbraucht habe ich für den kleinen Sommernachtstraum 114g und für den grossen 256g von der Katia Jaipur. So habe ich dieses Jahr bereits 892g. Wobei das nicht ganz stimmt. Ein Paar Socken hab ich euch noch unterschlagen. Die gibts aber bald zu sehen.

 

Frohe Ostern!

Dieses Jahr überliess ich das Basteln und Dekorieren gern andern Leuten.

Junior feierte am Gründonnerstag seinen Geburtstag. Da kommen immer alle Grosseltern und Gotti und Götti mit Familie. Das Haus ist dann sehr voll.

Im Voraus wird Kuchen gebacken. Diese Jahr hat er sich eine Zitronen-Cake und einen „Joli-Kuchen“ gewünscht. Und für den Göttibesuch hat er selber Latte Macchiato-Muffins gebacken.

Ein klein wenig Deko gibt es doch. Die Mädels durften ein paar Zweige von unserer Forsythie mit kleinen Eiern und Filzhühnern behängen. Am Donnerstag abgeschnitten, leuchteten sie am Samstag Abend in der untergehenden Sonne bereits in voller Blüte.

 

Immer nur Socken…

Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Aber ich hab natürlich auch für das andere Mädel ein Paar Socken gestrickt.

Diese waren etwas kniffliger, weil ich mir irgendwann überlegte, dass ein 50g-Knäuel bei einer Fuss-Grösse von 36 evtl. nicht so weit reicht, wie ich gern möchte.

Socken von der Spitze her stricken ist eigentlich nicht so wild und die einfachste Variante, wenn man einfach strickt, bis die Wolle alle ist. Wenn der Tochter-Fuss nur nicht so ein hohes Rist hätte, bei dem nur die „normale Ferse“ genug Platz bietet, um mit dem ganzen Fuss in die Socke zu steigen.

So hab ich dann die Socken gleich oberhalb der Ferse mit einem provisorischen Anschlag gestartet. Habe erst beide Füsse gestrickt und dann die Maschen vom Anschlag wieder auf die Nadeln gepackt. Die Bördchen habe ich gleichzeitig gestrickt. Und so kam es, dass ich 46g vom Knäuel verbrauchen konnte (evtl. hätte es noch für eine Reihe mehr gereicht…).

Sockenpaar Nr. 7

Für mich hab ich eine andere Wolle ausgesucht.

Der Reiz war vor allem der Baumwollanteil. Und die Herausforderung das „Stretch“.

Die Socken habe ich ohne Muster gestrickt, damit ich testen kann, wie sich das stretch verhält, ob die Socken dann ständig rutschen oder angenehm zu tragen sind.

Was mich allerdings etwas irritiert hat, war der Geruch. Ich beschreibs jetzt einfach mal als „komisch“ und nicht wirklich angenehm. Ich hoffe, der geht mit dem Waschen weg…

Sockenpaar Nr. 8/2016
Mein Wollverbrauch ist um 100g gestiegen, 522g seit anfang Jahr.
Auf meinen Nadeln entsteht nun wieder was aus Sockenwolle. Aber diesmal ein Knubbelchen.

 

Sockenpaar Nr. 6/16

Diesmal sind es keine Socken für die Hobby-Ausstellung im Herbst.

Vor knapp 3 Wochen musste ich gaaaanz dringend neue Wolle kaufen gehen. Für ein Projekt, von dem ich noch nicht zu viel schreiben möchte. Jedenfalls war meine Grosse dabei. Ich finds ja total süss, dass meine Mädels da ganz nach mir und ihrem Grosi kommen, und gern Wolle „fühlen“. Weils so schön geklappt hat, durfte sie für sich und ihre Schwester je ein Knäuel Sockenwolle aussuchen.

Die Socken hab ich extra etwas grösser gemacht, weil sie ja auch nächstes Jahr noch passen sollen, da der Winter wohl bald vorbei sein wird.

Nadelstärke 2.75, Grösse 30/31

Der kleine Rest neben der Banderole ist alles, was noch übrig blieb. War das ein Nervenkitzel zum Schluss hin.

Mein Wollverbrauch ist um 44g auf 422g.

 

Sockenpaar Nr. 5/16

Das Muster heisst Brooken seed stitch socks. Ich hab es schon mal gestrickt vor 2 Jahren. Da hab ich auch die orange Uni-Wolle gekauft und dann nur ein Knäuel gebraucht. Auch die giftig grüne Wolle hab ich schon mal gebraucht für ein paar Socken für Junior. Mittlerweile liegen die wohl bei meiner Grossen im Schrank.

Diese Socken sind in Grösse 36 gestrickt mit Nadelstärke 2.75

Vor den Socken hab ich mal noch was aus Baumwolle gestrickt. Ein paar Mittli in blau mit je vier Eulen drauf.
Mein Wollverbrauch ist um 88g (Socken 54g und Mittli 34g) auf 378g gestiegen.