Flower-Power Poncho Nr.2

Nr. 2 ist auch geschafft.

Diesmal hab ich noch etwas Wolle übrig, könnte evtl. noch die Tasche vorn machen. Evtl. gibts noch eine kleine Blüte für beide, irgendwo am Kragen. Aber ob das gut aussieht, wenn ich beim Käfer ein anderes Garn nehm. Und ob man die Blüte beim Poncho von unserer Maus sieht.

Foto versuch ich morgen mal zu machen, evtl. klappts ja…

Projekt Nr. 1, 3 und 8 geschafft

Flower-Power Poncho Nr.1

Da die Drops-Socken nicht so ganz nach meinem Geschmack von den Nadeln hüpften, hab ich noch das eine oder andere dazwischen geschoben. Das eine war die Mütze für Lia, das andere war der Poncho für meinen Käfer.

Ich konnte ihn aber erst jetzt fertig stricken, da ich noch Rundstricknadeln brauchte.

 

Tragefoto muss ich noch machen, wenn mein Käfer gern mal wieder auf ein Foto will. Getragen hat sie ihn schon, in fast-fertig. Gefallen hat er ihr auch da schon.

 

Projekt Nr. 8

Meine drei kleinen Hexen auf dem Weg zum Fasnachtsumzug.
Die Kleider hab ich allesamt aus verschiedenen Brockenstuben. Beim Käfer musste ich den Rock und die Strickjacke abändern, bei allen dreien musste ich was an den Oberteilen kürzen.
Der Käfer trägt noch einen alten Küchevorhäng als Schürze.

Februar-Socken

Bhu! Ich habs geschafft!

Ich hab schon fast nicht mehr daran geglaubt. Die Socken gefallen mir, aber die Beschreibung des Musters…. ohne Worte…

Hier nun das Beweisfoto, dass ich sie fertig hab 🙂

  

gestrickt nach dieser Anleitung: Drops 130-18

Und ich hab mir geschworen, von Drops nie mehr Socken zu stricken! Und wenn doch, dann les ich das Muster zig mal durch und machs dann so, wie es für mich am einfachsten ist!

Heizung adé

Als wenn ein Erdbeben, dass einem dannach den Schlaf raubt (oder hab ich sonst einfach nicht gut geschlafen und bin mit Kopfschmerzen erwacht?), nicht schon genug gewesen wär.

Heute ist auch noch die Heizung ausgestiegen! Als ich vorhin ins Wohnzimmer kam, fand ich es einfach irgendwie etwas kalt. Als ich dann aber den Heizkörper hochdrehen wollte, war der EIS-kalt!
Um 19:30 den Service angerufen. In den nächsten 3 Stunden sollte sich jemand bei mir melden… *brrr* warum konnte die nicht den Tag durch aussteigen, als die Sonne noch warm durchs Fenster schien?

Na, wenigstens nicht Stromausfall, so kann ich wenigstens heisses Wasser für die Wärmeflasche kochen und die Traubenkernkissen in der Mikrowelle erhitzen 😉

Zwischenstand um 20:30: „kühle“ 15.7°C im wohnzimmer (im Schlafzimmer waren’s 15.0°C! Ich geh noch laaaaange nicht ins Bett!!!)

Zwischenstand um 21:10: Service-Techniker hat zurückgerufen und es wird wärmer! Mittlerweile haben wir „warme“ 16.8°C im Wohnzimmer!
Trotzdem sitz ich mit zwei Paar Socken, plus Stulpen, einer warmen Strickjacke und meinen Pulswärmern im Wohnzimmer. Jetzt gibts dann gleich mal nen Kaffee, um von innen her zu wärmen. Unsere Jüngste trug über dem Pischi noch einen kuscheligen Morgenmantel. Den hat sie jetzt auch im Bett noch an. Wahrscheinlich schwitzt sie dann in der Nacht irgendwann. Aber das ist mir im Moment egal, sie soll JETZT nicht frieren..

Zwischenstand um 21:35: 17.7°C und der Service-Techniker hat sich für Morgen angemeldet.

letzte Meldung: es ist jetzt 22:30 und wieder knapp über 19°C. Somit verabschiede ich mich jetzt mal von meiner Strickjacke, die Socken behalt ich noch an…

Die Erde bebt…

Ihr könnt euch kaum vorstellen, wie meine Hände vorhin gezittert haben!

Ich sass am Küchentisch und hatte so eine kleine Malen-nach-Zahlen Postkarte vor mir. Da hörte ich was komisches, kann es nicht beschreiben, aber es tönte nicht „normal“. Ich hab aufgehorcht und schon schüttelt es das ganze Haus.
Wenn man weiss, wie alt unser Haus ist und wie die Böden sich bewegen, kann man sich vorstellen, wie die Gläser und Schränke getönt haben!

Jedenfalls hat es mir wohl so ziemlich alle Haare aufgerichtet und das Projekt „Pferde-Postkarte fürs Kinderzimmer“ hab ich erst mal auf morgen vertagt.

In der Zwischenzeit hab ich etwas im Internet gesucht. Das Zentrum sei in der Gegend von Zug gewesen, Magnitude 4.2, und das ganze in 16km Tiefe.

In solchen Situationen kommen dann so fiese Gedanken auf, ob es richtig war, ein Hundertjähriges Haus zu kaufen, oder ob es nicht doch „besser“ gewesen wär, was kleineres aber dafür evtl. stabileres zu haben. Wenigstens kommt meisstens auch noch der Gedanke „das Haus steht seit 100 Jahren! Da gab es Erdbeben, Kriege, Feuer, Stürme… und es steht immernoch!“

Und trotzdem war’s richtig gruselig! Hoffe mal, dass mich jetzt meine drei Katzen ins Bett begleiten, wenn mein Mann schon mit den beiden Grossen in den Ferien ist…

Mütze für Lia

Es ist doch soooo kalt draussen und die Puppe von unserem Käfer hat erst paar Sommerkleidchen.

So kam dann unsere Kleine gestern Morgen zu mir und meinte: „Mami, Lia braucht eine Mütze! Strickst du eine für sie?“ Das war so ca. ne halbe Stunde, bevor ich in die Küche musste für’s Mittagessen kochen. Als ich dann kurz drauf an ihr vorbei lief, meinte sie „fängst du jetzt endlich an?“.

Da hab ich mich gestern Abend statt den Socken der kleinen Mütze gewidmet. Fertig wurde sie allerdings erst heute Mittag.

Die Freude war riesig!