wieder frei

Die letzten zwei Tage hatte ich immer etwas Angst, wenn ich zum Aquarium ging, ob mir ein Frosch entgegenhüpft (wenn er denn noch nicht von den Katzen als Spielzeug missbraucht oder gefressen wurde, oder gar ausgetrocknet wär).
Ich hab Haarnetze über das Aqua gespannt, aber die Kleinen sind ja wirklich klein, die wären wohl auch zwischen dem Netz raus. Sie sind immer wieder bei der Pumpe hochgeklettert und hatten dann nur noch ne kleine Hürde, um über den Rand zu kommen. So hab ich dann heute Morgen in der Ecke noch Klarsichtfolie drüber geklebt. Zum Glück! Als wir nämlich am Nachmittag wieder nach Hause kamen, kletterte der eine auf dem Rand rum und hielt sich an der Folie!

So hab ich dann gleich im Keller ein Honigglas geholt und hab die 10 „Jungfrösche“ rausgeholt.
Auf dem Foto sieht man den am weitesten entwickelten. Einer war fast gleich weit, ein dritter hatte schon alle vier Füsse, aber noch einen langen Schwanz wie die andern Kaulquappen. Die andern 7 waren dicke, vollgefressene Kaulquappen, die wahrscheinlich jetzt erst mal ne Hungerkur machen werden. Wobei, Blütenstaub hats jetzt sicher genug, und Algen sollte es in dem Biotop auch genug haben.

So fuhren mein Paps und ich mit den Fröschen zu dem Biotop, schön versteckt im Wald. Er hat es mit ein paar Gleichgesinnten wieder in Stand gestellt. Sie haben den verschlammten Tümpel ausgebaggert, haben dicke Folie eingelegt und sich echt viel Mühe mit dem Biotop gemacht! Und freu mich, dass ich einen kleinen Beitrag zur Wiederbesiedlung des Weihers machen konnte. Im Weiher hab ich noch Laich gesehen, die kleinen Kaulquappen scheinen erst grad geschlüpft zu sein, kleine Minidinger, wie unsere vor rund 4 Wochen 🙂
Zwei Molche hab ich auch gesehen und kleine „Irgendwas“, sahen meinen Mini-Garnelen irgendwie ähnlich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*