Creative Messe in Frankfurt

Hi zusammen

Da bin ich wieder. Habs zwar gestern Abend kaum noch geglaubt. Wir waren schon recht müde, als wir in Frankfurt am HB eintrafen. Noch schnell was zu futtern gekauft und dann die Rucksäcke aus dem Schliessfach geholt und ab gings Richtung Gleis 9. Ach menno! Da steht was von 30 Minuten Verspätung! Dabei hatten wir die Hoffnung, der Zug stehe schon da und wir könnten’s uns auf unseren Plätzen gemütlich machen… Nix da. Immer wieder hörten wir Bahnhofs-Durchsagen. Ein Zug kommt später, einer ist schon da, aber auf einem andern Gleis. Einer ist da aber weiter vorn, die Wagen am Ende bewegen sich nicht weiter. Eine grosse Hektik und wir beide standen mittendrinn und "genossen" das Schauspiel. Ok, wir waren dann doch glücklich, als unser Zug dann einfuhr, und erst noch auf dem richtigen Gleis 😉 Wir hatten dann rund 45 Minuten Verspätung, der Zug in Basel war weg und wir warteten nochmals ne Weile, bis der nächste fuhr. In Olten warteten wir dann wieder, unser Zug erhielt Verspätung, weil er Anschlusszüge abwarten muss. Erstaunlicherweise waren wir aber doch nur rund ne Stunde später zuhause, als auf unserem Fahrplan stand…

Ach, ihr wollt auch noch was über die Messe wissen?
Zu meiner Mam hab ich irgendwann sagen müssen "bei all den Ideen, die ich hier sehe, brauch ich ein zweites Leben, um alles verwirklichen zu können".
Schon allein das Messegelände fanden wir beeindruckend!
Bei jedem Stand, an dem wir was anguckten, kam sofort ein Verkäufer, der uns was zeigen wollte. Erste Frage "what’s your business? / Was haben sie für ein Geschäft?" die nächste Frage "sprechen sie Deutsch?" oder "you speak english?". Wenn wir dann sagten, wir seien "bloss" Gäste, dann wurden wir an manchen Ständen beinahe abgewimmelt. An andern Ständen wurden wir dann gleich gefragt "ah, ihr seid aus der Schweiz?!".
Einerseits war es schon schade, konnte man an der Messe nichts kaufen, hätte man doch gern das eine oder andere Schnäppchen machen können (nur schon mal abgesehen davon, dass in DE auch solche Dinge günstiger zu kaufen sind als in der CH, gepaart mit einem schönen Messerabatt 😉 ). Andererseits hätten wir dann noch mehr zu schleppen gehabt, als wir schon mit all den Prospekten, Mustern und Bastel-Anregungen hatten. Immerhin haben wir genug Taschen bekommen, um alles mit nach Hause zu tragen 🙂

Ich hab so einiges gesehen, das ich mir gern leisten möchte, aber gar nicht wusste, wo ich es in der Schweiz kaufen kann. Von einigen gabs gleich die Vertriebspartner, andere wollten die Visitenkarte (Mann! Kommt man sich da wichtig vor, wenn man Visitenkarten verteilen kann 😉 ) um die Adresse an Grosshändler in der CH weiterzuleiten. Wieder andere sagten dann auch grad, dass sie nicht in die Schweiz liefern.

Die Halle war voll mit Bastelideen! Gefallen haben mir vor allem das Quilling und die ganzen Artikel um Karten selber zu gestalten. Was mir natürlich aufgefallen ist: die grosse Zahl von Eulen, die man in allen erdenklichen Materialien, Grössen und Formen haben konnte! Ich sag euch, hätt ich auch nur die Hälfte davon mit nach Hause genommen, meine Sammlung wär jetzt min. doppelt so gross.
Viele Dinge durfte man nicht fotografieren. Um sicher zu sein, solle man erst die Verkäufer fragen, um nicht in Schwierigkeiten zu geraten, wenn man was auf dem Blog zeigt…

Ihr wollt auch noch wissen, was es in dem Überraschungspaket vom Topp-Verlag gab?
Ein Kreativ-Set "Geknüpfte Armbänder", das Heft "Fasziniernde Origaminblüten" mit einem Set Blätter um zuhause gleich loslegen zu können. Um als Trend-Spione auch wirklich alles zu finden, gabs auch eine Lupe. Und um auch nur einen Teil der Ispirationen festhalten zu können, bekamen wir ein "Ideenbuch" mit Kugelschreiber.

So, jetzt fehlen nur noch Fotos zum Bericht. Aber ehrlich gesagt, so viele hab ich gar nicht gemacht…

es ist wieder Kleines enstanden

Das Baby-Jäggli wurde gerühmt, darum durfte ich auch gleich noch ein Chäppli dazu stricken. War nicht ganz einfach, weil bei den meisten Online-Strickmuster die Masse nicht gepasst haben. Darum musste ich etwas improvisieren und probieren.

Und weil die kleineste Puppe meiner Jüngsten immer fieren muss, hat sie bei mir eine Jacke bestellt.

Das beste hab ich noch gar nicht erzählt!

Ende November an einem Morgen, an dem ich eigentlich anderes erledigen sollte, habe ich auf Facebook gesehen, dass der Topp-Verlag "Trend-Spione" sucht.
Man solle ein Mail schicken, in dem man in 3 Sätzen und max. 1000 Zeichen auf die Frage "Was inspiriert dich zum Kreativsein?" eine Antwort gibt.

Gemacht, Mail geschickt und dann eigentlich wieder vergessen. War ja auch Advents-/Weihnachtszeit und ich hatte anderes im Kopf.

Die Überraschung war dafür aber um so grösser, als ich am 19. Dezember (ziemlich spät am Abend) das Mail sah, in dem stand, dass ich eine der 10 Gewinnerinnen sei, die in Frankfurt die Creativemesse besuchen darf 🙂

Meine Begleitperson wird meine Mam sein. Wir fahren am Samstag hin, bummeln, gucken, schlendern und werden etwas cachen. Am Sonntag sind wir um 12 Uhr am Stand vom Topp-Verlag zu einem Apéro eingeladen. Ausgerüstet mit einem wahrscheinlich immer dünner werdenden Portmonee und guten "Lauf"schuhen werden wir durch die Stände schlendern, uns inspirieren lassen und wohl das eine oder andere "Schnäppchen" mit nach Hause nehmen.

Ausserdem werde ich einen "kurzen" Bericht schreiben können über die Messe. Der beste Bericht wird auf der HP vom Topp-Verlag veröffentlicht, mit Link zum Blog des Autors und einem angemessenen Honorar.

Ich bin seeehr gespannt!! 🙂

Baby-Jäckchen

Beinahe vergessen habe ich nun was!

Ich hab vor Weihnachten auch noch ein Baby-Jäckchen gestrickt. Gewünscht vom stolzen Gotti war "lila/violet, Hello Kitty und Kapuze".
Nach etwas Suchen im Netz habe ich die Drops-Anleitung gefunden, auf der HP von www.kleinemasche.ch habe ich die Applikation und die Knöpfe gefunden und die Wolle ist Merino von Buttinette.

Mein Modell ist leider etwas kurz geraten, aber das Wesentliche sieht man 🙂

Weihnachtsgeschenke

Diesen Sockenwichtel bekam meine Schwägerin beim Weihnachtswichteln.
Sockenwolle aus der Landi
Muster: Dreiecke aus linken/rechten Maschen
Verstärkte Ferse

gestrickt vom 14. bis 21. Dezember

Diesen Wollknäuel bekam meine Mam geschenkt. Darin verborgen waren diverse kleine Geschenke wie Sugus (liiiiebt sie 😉 ), Lippenpomade und Handcreme von Schüsslersalz, Duftkerzen, Maschenmarkierer und noch einiges mehr.
Dazu habe ich ihr eine passende Anleitung für ein Tuch ausgedruckt. Sie hat nun den Auftrag, ihre Fortschritte auf ihrem Blog zu posten. http://minka-theres.blogspot.ch/

Diese tollen Lampen haben unsere Kids gebastelt.
Das schwierigste war, Glasflaschen zu finden. Die gut ausgewaschen, im Backofen mit Umluft getrocknet. Dann haben die Kids die Flaschen mit Glas-Creme von Creadirect (gibts nur noch bei tollen Kontakten 😉 ) dekoriert. Ein paar Stunden trocknen lassen und mit den Lichterketten gefüllt. Sie sehen toll aus und wurden überall gelobt.

Maya-Schal

Ich habe den Advent über am Adventskalender-Schal gestrickt. Nicht jeden Tag hab ich die ganze Strecke geschafft, und ich hab auch nicht grad am 1.12. gestartet.

Drei Stränge Tussahseide hab ich verstrickt, leider hats pro Strang nur für rund 7 Tage gereicht, so wurde der Adventskalenderschal zum Maya-Kalender-Schal, weil bei Tag 21 Schluss war. Mit rund 210cm ist er aber doch genug lang 🙂

Foto wird die Tage nachgereicht, im Moment liegt er in der Dusche zum Trocknen.

Ich hab noch einen Strang von dieser Seide, aber etwas dunkler, darum bin ich jetzt am überlegen, was daraus wird.