Tour de Fleece 2013 – Tag 9 bis 11


Am Tag 9 waren wir in Huttwil am Mittelaltermarkt.
Endlich wird es farbig 🙂 Ich brauchte unbedingt etwas Farbe!
Darum habe ich mir zwei Merino-Kammzüge gegönnt 🙂


Am Tag 10 ist bei den Rennfahrern ein Ruhetag, bei der Tour de Fleece eigentlich auch,
aber ihr wisst es ja, wie das mit der Sucht ist…


Am Tag 11 habe ich wieder Wolle sortiert und für meinen Käfer ein Knubbeli fertig gestrickt.
Ah, und beim Nachbarn Kirschen gekauft (neee, nicht geklaut!).

Tour de Fleece 2013 – Tag 5 bis 8


auch am Tag 5 habe ich mit der Handspindel gesponnen.


Am Tag 6 habe ich wieder verzwirnt, ein Teil Handspindel, ein Teil Spinnrad.
Und angefangen Rohwolle zu sortieren…

warum ich die Wolle sortiere?
Das ist die Wolle die ich im Frühling selber gewaschen habe. Und ich dachte, dass ich die alle selber karden wolle. Bhuu! Mittlerweile habe ich mich entschieden, die auch nach Huttwil zu bringen. Kostet zwar etwas an Geld, aber dafür weniger Zeit und Kraft.Und da es mir mehr ums Spinnen als ums Karden geht, war der Entscheid bald gefällt 😉
Aber ich hab inzwischen auch was gelernt 🙂 Die letzten beiden Säcke haben wir zwar hinter dem Haus vom Schmutz und Nachschnitt befreit, aber in keinster weise auf die Farbe geachtet, so kamen dann auch die Rugeli in einem zwar schönen, aber doch etwas langweiligen (für eine Jacke) antrazit zu mir nach Hause. Darum habe ich jetzt die Rohwolle schön sortiert.
Was mich aber ziemlich geärgert hat, ist mein "Geiz". Als ich die Wolle sortierte, hatte ich noch Null Ahnung! So haben doch ziemlich viel Nachschnitt und stark verschmutzte Stellen mitgewaschen. Und die durfte ich jetzt alle auch noch aussortieren…

von Tag 7 gibt es kein Foto, da hab ich weitersortiert…


Am Tag 8 habe ich wieder angefangen, die Spule zu füllen

Tour de Fleece 2013 – Tag 1 bis 4

Ich hab mich anstecken lassen. Wärend der Tour de France spinne ich mit andern "Spinnern".

Jeden Tag erreichen wir ein Etapenziel, selbst gesteckt, darum gibts auch keine Verlierer 🙂

Meine Etapenziele waren unterschiedlich gesteckt.


Am Tag 1 gabs einen fliegenden Start. Gesponnen hab ich vom Jakobschaf.


Am Tag 2 hab ich weitergesponnen beim Jakobschaf.


Am Tag 3 habe ich verzwirnt. Ein Faden von der Handspindel, weil der mehr "gemustert" ist und ein Faden von der Spule, die hat ein "einheits-antrazit".

 
Am Tag 4 habe ich mit der Handspindel weitergearbeitet.

schon wieder ein Abschiedsgeschenk

das war doch erst kürzlich, oder?

Da hab ich doch das Abschiedsgeschenk für die Spielgruppenleiterin unserer Grossen gezeigt. Schwupps und schon ist wieder ein Jahr vorbei und diesmal kann ich euch das Abschiedsgeschenk an die beiden Spielgruppenleiterinnen unserer Kleinen zeigen…

Wir haben zwei kleine PET-Flaschen geköpft, im oberen Teil Blütenblätter geschnitten und nach aussen gebogen. Käfer hat sie dann mit wasserfesten Filzstiften verziert. Dann sind wir in den Wald gegangen und haben uns zwei schöne Äste ausgesucht.
In die Deckel hab ich zwei kleine Löcher gebohrt. Hätte ich etwas weiter überlegt, hätten wir die Blumen drehen lassen können. Mit einer grossen Perle in der Mitte haben wir sie dann mit Draht an den Ästchen befestigt.