Eulen

Im Oktober war ein nicht ganz so freundlicher Tag. Mein Gotti-Bub war bei uns zu Besuch, die Kids wussten mit ihrer Zeit nichts anzufangen, als drinnen laut zu "spielen". So hab ich sie raus zu Nachbar's Nussbaum geschickt, zwei Plastik-Säckli in die Finger gedrückt und hab ihnen den Auftrag gegeben, sie sollen grüne Nuss-Schalen sammeln gehen.

Waren nicht ganz so viele Schalen, dafür viel Dreck an den Kindern. Aber, Gartenschlauch-Abspritz-Spass, sie wurden wieder sauber 🙂

Das Häufchen Nuss-Schalen habe ich dann in kaltes Wasser (rund 1 Liter) gelegt, und einen Tag draussen stehen lassen.
Ich hab einige Anleitungen gelesen. In den einen stand "Wasser aufkochen", in einigen nimmt man die Nussschalen raus, in den andern lässt man sie drinn.
Ich hab mir dann mein eigenes "Rezept" zusammengeschustert. Halt auch, wie's grad in den Tagesablauf gepasst hat…
Nach einem Tag habe ich dann die Wolle in die braune Brühe gelegt. Evtl. werde ich das nächste Mal die Nuss-Schale in einem kleinen Waschsack einlegen. Wobei, nach dem Färben sieht man auch dass sich die Wolle bei Kontakt mit der Nuss-Schale etwas intensiver gefärbt hat. Gefällt mir halt auch ganz gut, drumm weiss ich noch nicht, wie ich es nächstes Jahr machen werden. Aber sicher ist, dass ich es nächstes Jahr wieder versuche 🙂

Rausgekommen ist dieser Strang:

Etwa in der Mittes des Strangs war ein Knoten… So gabs dann erst mal ein Paar Socken. Foto gibts, sobald sie die Waschküche wieder verlassen haben, die mussten grad getragen werden…

Mit dem Rest hab ich das Muster dann noch mal in "kurz" gestrickt. Daraus wurden Pulswärmer:

Mützen

Es ist kalt geworden in der Schweiz!

Und darum brauchen meine Kids neue Mützen.

Wolle von Buttinett Woll Butt Heidi in schwarz und türkis (ok, je nach Licht…)
Nadelstärke 5

Lang Yarns Omega (gut gelagert, gekauft vor etwa 2 Jahren im Fabrikladen…) hell-rosa und grau
Nadelstärke 3

Beide von oben nach unten gestrickt, nach dem Muster von Kane (ravelry-Link)

Poncho

Vielleicht könnt ihr euch noch an diesen Beitrag erinnern: Junior's Socken

Wer Kinder hat, der weiss, wie das ist… "Das eine durfte was, das andere will es auch…"

So kam meine Grosse vor rund einem Jahr mit einer Zeichnung zu mir, auf der sich die Umrisse eines Poncho's zu erahnen waren (sie war damals grad erst 5 Jahre alt geworden). Leider hab ich die Zeichnung nicht mehr finden können 🙁 der Poncho war weiss mit gaaaaanz vielen farbigen Punkten drauf. Uff! Woher soll ich eine solche Wolle nehmen? Shop's durchsucht, nichts gefunden. Ähnliches gefunden, aber das passte dann nicht…
Ja, und nun hab ich mir im Sommer ein Spinnradd gekauft. Ähm, aber Punkte Spinnen find ich auch nicht weniger schwierig, als grad passende Wolle zu finden!

Irgendwann hatte ich dann die Idee, wie es aussehen könnte. Hab der Maus meinen Vorschlag dann gezeigt und sie fand ihn gut 🙂
Ich hab dann beim Spycher in Huttwil Wolle bestellt. 500g Neuseelandschaf "Summer Days DSSSD" und 400g weisses NZ-Vlies. Warum ich nur 400g genommen hab unc vom Farbigen so viel, weiss ich nicht mehr, würd ich aber mittlerweile anders machen 😉

Gesponnen habe ich einen Faden in Weiss und einen Faden abwechselnd in allen vier Farben und dann wieder einiges in weiss dazwischen.
Für Arme und Kragen dann ohne die weissen Abschnitte dazwischen.

Das ist die Maschenprobe. Ab hier musste ich dann rechnen… Mein Muster habe ich von Marianne Mueller von ravelry.
Ihre Maschenprobe ist in Nadelstärke 10 gestrickt…

Das Vorderteil fast fertig.

Der letzte Knäuel, der verarbeitet wird. Ich sag euch, ich hab mir fast die Finger gebrochen! Nadeln in der Dicke mag ich nicht! Und dann das noch rundherum und immer diese fest angezogenen Maschen *augenroll*

Gestern hab ich ihn fertig gestrick. Danach gingen wir zur Nachbarin in den Filz-Keller. Ihr haben wir eine Handvoll gefärbter Wolle gebracht, damit sie uns eine schöne Blume filzt, mit der wir den Poncho noch verzieren werden. Sobald die Blume angenäht ist und die Sonne ihr schönstes Lächeln zeigt, werde ich euch ein Tragefoto zeigen.

Regenbogen für’s Lismischiff

Mitte August habe ich einen Kammzug aus Merino/Seide von Sidi (Shop) gekauft.

Den Regenbogen musste ich doch gleich anspinnen, warten oder gar fötele des Kammzugs ging nicht!
Eigentlich war er dann recht rasch gesponnen. Hab ihn dann von der Spule direkt Navajo-verzwirnt (zum ersten Mal versucht.

Ich wusste auch schon beim Spinnen, was daraus werden soll. Nur noch nicht genau, wie ich es machen soll. Ich wollte einen Schal mit einem Zopf, der aber "lose" ist, also eigentlich, als ob man drei Stränge separat stricken würde, aber halt mit dem schönen Farbverlauf und ohne viele Fäden zu vernähen (Bääähhh!!).
Wie's der Zufall so will, gings das wohl andern Strickerinnen auch so, und auf Facebook und in diversen Blogs konnte man die schönen Rapunzel-Schals bewundern 🙂

Ich hab mir dann die Video-Anleitung angeschaut und für passend befunden 😉

Ende November findet wieder die Drei-Seen-Rundfahrt auf dem Lismischiff statt. Für diese Rundfahrt habe ich mir meinen Strang aufgehoben, weil ich da etwas einfaches zum Stricken brauch, damit ich viel gucken/reden/lachen kann 😉

 

neue Mitbewohner

Vor rund zwei Monaten sind bei uns neue Mitbewohner eingezogen.

Eurasische Zwergmäuse

Die Vorbesitzerin hat Männli und Weibli in einem Terrarium zusammen gehalten. Wir haben die 5 Weibchen übernommen. Später kamen dann nochmals 2 dazu, weil man bei den ganz Jungen noch nicht sah, ob Männlein oder Weiblein. Und da ich keine Vermehrung wollte, nahmen wir lieber nur die, bei denen wir sicher waren.

Es ist recht schwierig, die Mäuschen zu fötele. Zum einen sind sie einfach schneller, als man abdrücken kann und zum andern getraut sich auch nur eins auf die Hand zu kommen. Dasjenige geniesst es dann aber so, dass man es kaum noch ins Terri zurück bekommt 🙂