Kindertrachtennfest in Weggis

Am 13. September traf sich die Kindertrachtengruppe Pfaffnau/Roggliswil beim Bahnhof Reiden und fuhr gemeinsam, begleitet von den Familien, mit dem Zug nach Luzern. Dort wartete ein Schiff auf sie, das sie nach Weggis brachte.

Kaum angekommen, war auch schon Zmittag-Zeit und alle füllten sich die Bäuche mit warmem Fleischkäse und Hörndli oder einer Bratwurst vom Grill.

Nach dem Mittagessen machte sich die Kinderschar mit ihren Leiterinnen auf dem Weg zum Start, wärend sich die restlichen Familienmitglieder am Strassenrand postierten.

Der Umzug zeigte uns, dass es doch mehr Kindertrachtengruppen gab, als wir angenommen hatten. Auch sahen wir, dass es nicht nur "DIE" Luzerner Tracht gab.

Im Anschluss an den Umzug wurden die eingeübten Tänze gezeigt. Dazwischen sang der Chor ein Lied oder eine der Tanzgruppen zeigt noch einen Tanz, den die andern (noch) nicht kannten.

Nun war auch endlich das Trachtenjäggli, das ich für meine Jüngste gestrickt habe, im Einsatz

Und der Grund, warum die Socken von meinem Mann so lange dauerten, war der, dass ich dazwischen irgendwann das Gefühl hatte, ich wär wahrscheinlich froh, wenn ich auch so ein Jäggli hätte.

Für ein Jäggli hat dann die Zeit nicht mehr gereicht. Aber da ich noch etwas Wolle übrig hatte vom Jäggli vom Käfer, hab ich mir daraus ein paar Armstulpen gestrickt. Die gehen vom Handgelenk bis unter den Ärmel. Ein Tragefoto hat's noch nicht gegeben, weil an dem Tag anderes wichtiger war und seither noch kein Trachten-Anlass war.

Für die Schulter brauchte ich dann aber auch noch was. So habe ich im Fabrikladen von Lang in Reiden (Öffnungszeiten: MO-FR 14-17 Uhr) schneeweisse Sockenwolle gekauft und mir daraus eine KatyJubilee gestrickt. (Muster von Birgit Freyer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*