Schottland

Vom 30.9. bis 7.10. verbrachten wir eine Woche in Schottland.

Wir haben übers Internet ein B&B gesucht und gebucht. Haben ein Mietauto reserviert und unseren Flug gebucht. Das ganze geschah keine zwei Wochen vorher…

Unser B&B war in Birnam, rund 1 Stunde Fahrzeit von Edinburgh

Dies war dann auch unser täglicher Startpunkt für unsere Ausflüge.
In Schottland werden viele "Rundreisen" angeboten. Mit dem Auto von B&B zu B&B und dazwischen irgendwas anschauen.
Wir haben uns im Vorfeld etwas schlau gemacht, was wir gern anschauen möchten (die Mädels wollten Schlösser mit Prinzessinnen und Königinnen sehen). Haben uns dann aber auch noch von Adrian vom B&B etwas beraten und halt auch vom Wetter leiten lassen.


Tag 1 – Mittwoch 1.10.
Ausflug nach St. Andrews.
Da war was los im Geburtsort des Golf's! Muss irgend ein Grossanlass gewesen sein. Hat uns aber nicht ganz so arg interessiert, wir wollten an's Meer!

Die Mädels haben Muscheln gesammelt, bis sie ihnen aus allen Jackensäcken wieder rausfielen.
Nach einem Sandstrand-Spaziergang machten wir uns auf den Weg in die Stadt. Erst mal etwas essen und dann noch bisschen gucken.


Eine alte Kathedrale mit einem grossen Friedhof.
Die beiden Mädels bekamen die Kompakt-Kameras in die Hände gedrückt und wir habe am Abend gestaunt, was da für Fotos raus kamen (Notiz an mich: nächstes Mal drei Kompaktkameras mitnehmen!).


Tag 2 – Donnerstag 2.10.
Ausflug nach Edinburgh.

Adrian hat uns geraten, mit dem Auto zum P&R zu fahren und ab da den Bus in die Stadt zu nehmen. Haben wir gemacht und waren sehr froh darum!

Wenn man schon mal in einer grossen Stadt ist, in der solche Buse fahren, dann muss man da auch mit!
Die Rundfahrt war interessant. Beim Castle sind wir ausgestiegen, um uns umzuschauen und etwas zu essen. Dieser Teil war aber nicht mehr "schottisch" sondern nur noch "Touristisch". Gefiel uns nicht besonders…


Tag 3 – Freitag 3.10.
Ausflug nach Kinross ins Karelia House
Da gibt es Wolle 🙂 Und leckeren Kuchen!

Auf dem Weg sahen wir sehr viele Moorhühner, red grouse. Ich bin immer noch nicht ganz sicher, ob das nicht Fasane sind, aber was solls….

Wieder zurück beim B&B haben wir uns dann zu Fuss zum Oak Tree gemacht. Diese Bäume sine uuuuuur-alt. Auf Tafeln steht geschrieben, dass sie schon in Macbeth von Shakespeare beschrieben werden. Die Bäume müssen um die 1000 Jahre alt sein. Ihre Äste sind teilweise so gross, lang und schwer, dass sie unterstützt werden müssen. Einer ist begehbar.


Ein Foto vom ganzen Baum konnte ich nicht machen. Musste zwei Panoramabilder machen, eins in die Höhe und eins in die Breite…

Die Bäume stehen am Ufer des Flusses Tay, der Birnam und Dunkeld trennt. Der Weg lädt zum gemütlichen Schlendern ein. So besuchten wir in Dunkeld die Kathedrale und assen anschliessend Znacht, bevor wir uns dann auf den Heimweg machten.
An diesem Abend mussten wir das einzige Mal in unsern Ferien durch den Regen gehen.


Tag 4 – Samstag 4.10.
Ausflug nach Stirling Castle

und "the Falkirk Wheel"


Mit der ersten Schleuse kommt man vom unteren Kanal in einen kleinen Weiher.
Von da fährt man mit dem Boot in die Schleuse dieses Rades.

Wenn das Boot vertaut ist, werden die Schleusen geschlossen und das Rad beginnt, sich zu drehen.

Am Abend fuhren wir nach Pitlochry, wo uns ein weiteres Abenteuer erwartete.

"The Enchanted Forest" ist ein Wald, etwas abseits von Pitlochry.
Mir wurde dieser Ausflug auf Ravelry empfohlen. Im Internet findet man eine HP, auf der einiges geschrieben steht, auch irgendwas von wegen "Tickets online bestellen", "rasch ausgebucht" und dergleichen.
So wussten wir dann nicht, ob wir irgendwo noch Tickets bekommen, und wir da dann rein dürfen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt…
Wir fuhren dann nach Pitlochry, dort stellten wir unser Auto auf einen der Parkplätze und schlossen uns der Menge an. Die werden wahrscheinlich eh alle das gleiche Ziel haben. Nun standen wir da vor dem Hotel und merkten bald mal, dass die alle ihr Ticket schon hatten. Mein Mann ging dann zu einem mit Herrn in Leuchtweste und der meinte, wir können bei ihm bezahlen. Der gab das Geld weiter an eine Frau und gut war. Hm, kein Ticket?! So stellten wir uns in die Reihe und hofften, dass wir alle den Stempel auf die Hand gedrückt bekommen, um mit dem Bus zum Forest gebracht zu werden.
Wie sich herausstellte, hatten wir umsonst Angst 🙂


Tag 5 – Sonntag 5.10.
Ausflug nach Fort William

Diese Fahrt ging nun richtig in die Highlands. Leider meinte es das Wetter nicht so gut mit uns, aber wenigstens war es jedes Mal, wenn wir ausstiegen, trocken. Die Wolken hingen etwas tief, so dass wir nicht mal die Spitze des höchsten Berges von ganz Schottland gesehen haben.


Unterwegs machten wir immer mal wieder Rast. Z.B. in Glencoe. Dort besuchten wir das Besucherzentrum. Hier hat man verschiedene Wanderrouten, bei schönem Wetter hätten wir da bestimmt auch einen Abstecher gemacht.
Wir fuhren dann aber weiter, ins nächste Dorf, Ballachulish. Wollten da eine kleine Rundwanderung machen. "Leider" verfehlten wir den Weg und besuchten so einen alten Schiefersteinbruch.

In Fort William machten wir dann Mittags-Rast. Wobei, Mittag war das ja eigenlich nicht mehr. Irgendwie verschob sich unsere Essgewohnheit in den Nachmittag hinein. Die Aufnahme meines Burgers enstand z.B. um 14:54


Tag 6 – Montag 6.10.
Ausflug nach Perth zum Souvenir-Shoping.
Da gibts es eigentlich nicht viel zu berichten. Erst fuhren wir in ein grosses Einkaufscenter, ähnlich wie bei uns Migros und Coop. Kauften dort noch etwas Verpflegung für den Heimflug am nächsten Tag, ein Strickheft für mich, Whiskey für einen Arbeitskollegen und noch paar kleine Mitbringsel.
Im Anschluss fuhren wir dann in den grossen Kuchen, stellten das Auto auf den erstbesten Parkplatz und gingen zu Fuss in die Stadt.

Unser Grosser hat sich zum Ziel gesetzt, jeden Tag einen Burger zu essen. Er hat durchgehalten.
Unere Jüngste hingegen konnten wir am letzten Tag überreden, dass sie doch mal was anderes probieren sollte, als immer nur Chips. Hat ihr dann aber nicht geschmeckt…

Souvenirs haben wir dann auch noch für alle was gefunden und so machten wir uns wieder auf den Weg zum B&B, um dort die Koffer zu packen und früh schlafen zu gehen.


Tag 7 – Dienstag 7.10.
Früh am Morgen sind wir aufgestanden. Haben die letzten Kleider in die Koffer gesteckt und gingen schauen, was uns Adrian zum frühstück hingestellt hat. Wir durften noch bisschen Obst einpacken, und allen eine Caprisonne und dann gings auch schon los Richtung Flughafen.

Unser Flug ging um 10:20. Die Fahrt dauert eigentlich nur eine Stunde, aber ist ja Morgen und alle wollen zur Arbeit. Wir mussten auch noch mit einberechnen, dass wir das Auto zurückbringen mussten und dieses vorher noch Volltanken. Der Fussweg vom Autoverleih zum Flughafen ist 10 Minuten, das Suchen des richtigen Schalters auch nicht immer einfach. Schlussendlich ist aber alles so gut gelaufen, dass wir noch Zeit übrig hatten. Die Kids sich in einer Spielburg bewegen und wir unseren Morgen-Kaffee schlürfen konnten. So war dann auch gleich noch das "Problem" mit dem übrigen Münz gelöst.

Kurz nach 13 Uhr sind wir dann in der Schweiz gelandet, wo wir von meinem Papi in Empfang genommen wurden.
Komisch, mein Papi hat auf der Autobahn alle auf der falschen Seite überholt! (Wir waren sehr froh, dass wir nicht gleich wieder selber fahren mussten!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*