Back-Dienstag

Gestern machte ich meinen kleinen Wochen-Anfangs-Einkauf und hab dabei unseren Milchdurst vom Wochenende etwas überschätzt. Jedenfalls waren dann 9 Liter Milch in unserem Kühlschrank…
Besser wär wohl gewesen, wenn ich davon einen Teil in Milchreis oder Griesbrei verwandelt hätte.
Gestern Abend hab ich dann überlegt, wie wir die Milch wieder weg bekommen. Da gibts doch diese Brötchen, hm, Milchbrötchen. MILCH-Brötchen, da muss doch viel Milch drinn sein. So hab ich mich dann auch gleich zu Google begeben und nach Rezepten gesucht. Dieses hier http://www.mamas-rezepte.de/rezept_Milchbroetchen-40-2028.html hat mich gleich angesprochen. Nur schön, weil ich dank des Bildes erkannte, dass Milchbrötchen bei uns Weggli sind!
 
Nach dem Mittagessen haben wir dann gleich mal die Hefe mit Zucker und Milch verrührt, den Rest Milch zimmerwarm werden lassen (bei diesen Temperaturen gar nicht schwierig!) und Butter weich werden lassen.
Ich glaub, das im-Teig-matschen gefällt unserer Jüngsten am besten (gleich nach dem Teigschüssel-auslecken).
Um Hefeteige gehen zu lassen benutze ich, seit ich die neue Küche habe, nur noch den Steamer. Der hat dazu eine programmierte Funktion. Ich stell nur die Temperatur etwas niedriger ein, weil ich irgendwo gelesen haben, dass die Hefe ab 40 Grad nicht mehr gärt. Ich will soe nicht umbringen! Ich will, dass sie arbeitet 😉
Jetzt sind die Brötchen aus dem Ofen, und wir können kaum das Abendessen abwarten. Ausgerechnet heute kommt das letzte Kind erst um 18 Uhr nach Hause.
 
Was wir nächste Woche backen, weiss ich schon. Meinen Geburtstagskuchen, einen „Trübeli-Cake“ (Johannisbeer-Cake) seit viiiiielen Jahren mein Lieblingskuchen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*