Back-Dienstag

Am Sonntag war wieder die Frage aktuell „was backen wir am Dienstag?“

Backen, Rezept, deftig. Nach diesen drei Schlagwörtern liessen wir google suchen und schauten uns die Bilder dazu an. Eins hat uns besonders angelacht. Und es war sogar ein Rezept dabei! Hier der Link dazu.

Den Teig habe ich vor dem Mittagessen vorbereitet. Typischer weise musste genau dann auch noch das Telefon klingeln. Wenigstens hat der Pöstler das Paket nur hingestellt, und ich musste nicht mit teigverklebter Hand zur Tür…

Es hat etwas weniger Wasser drin, weil ich es schaffte, einen Teil daneben zu kippen.

Etwas mehr Mehl brauchte ich trotzdem, weil der Teig zu stark klebte.

Während wir Zmittag assen, konnte ich den Teig gehen lassen.

Nach dem Mittagessen haben wir den Teig zu einem Rechteck ausgewallt. War nicht ganz einfach, weil er recht elastisch war.

Und dann mit Rohschinken und Mozzarella belegt.

Leider haben wir den Teig nicht ganz dicht zusammengeklebt, so dass ein Teil vom Mozzi auslaufen konnte.

Probiert haben wir noch nicht. Abendessen gibts erst später. Jetzt müssen wir die Turnhalle für den heutigen Elternbildungsabend herrichten gehen.

Gleich noch eine Mütze

Genau, für den Freitag Nachmittag hat es nicht mehr gereicht. Aber der Samstag war dann dafür um so produktiver. Ok, mit den grossen Nadeln kommt man auch schnell vorwärts. Und diesmal hatte ich ja auch genügend Wolle zuhause.

Das Muster, Stern oder Blume, wie man es sehen möchte, ist von einer Socken-Anleitung Butterblümchen. Ich finde, das Butterblümchen macht sich auch ganz gut als Stern 😉

Heute wurde die neue Mütze jedenfalls gleich mal für die Schule angezogen.

Letzten Freitag Abend war ein Anlass bei der Schule. Da traf ich unter anderem auch die Lehrerin unserer Jüngsten. Die erzählte mir dann, dass die Jüngste am Morgen freudig strahlend zu ihr kam, und ihr die Mütze zeigte. Es ist so schön zu hören und sehen, dass die gestrickten Sachen so sehr geschätzt werden!

Mütze, Loop, beides…

Die Wolle habe ich jetzt ein Jahr im Estrich gelagert. Für eine Mütze hätten zwei Knäuel Hatnut fresh gereicht, aber für diesen Mützen-Loop oder diese Loop-Mütze war es zu wenig. Es fehlte nicht viel, aber ich konnte die Mütze erst jetzt fertig stellen, nachdem ich doch einige Seiten im Internet durchsucht hatte. Denn eigentlich ist genau diese Farbe ein Auslaufmodell…

Nun habe ich sie aber gefunden und musste nur noch warten bis sie eintrifft. Gestern beim Stricktreff habe ich sie dann fertig gestellt. Noch eine Schnur gedreht und zwei Pompon gemacht. Und heut Morgen einem strahlenden Mädchen übergeben.

Kurz bevor sie zur Schule mussten kam dann die grosse zu mir und fragte mich, was ich so meine, wie lang ich denn für ihre Mütze hätte.

Nicht lang, aber für heute Mittag reicht es nicht mehr. Aber nächste Woche kann sie dann auch damit zur Schule gehen.

Adventskalender

Ich finde Adventskalender ja etwas ganz tolles.

Meine Schwester, mein Mami und ich machen uns gegenseitig einen Kalender. Sobald die Kid’s am Morgen zur Schule aufgebrochen sind, ist Zeit für’s Päckli-öffnen.

Dieses Jahr habe ich mir auch ein paar Gedanken gemacht, wie ich meinen Blog mit einem kleinen Kalender füllen könnte. Vor ein paar Jahren habe ich auf meiner Pflegestelle-FB-Seite täglich eine Verlosung durchgeführt. Mit Porto und sammeln von Spenden/kaufen von kleinen Dingen, war er dann doch aufwändiger, als ich mir vorgenommen hatte.

Darum gibt es dieses Jahr hier auf meiner Seite einen Adventskalender, auf dem ich mit dir gern täglich Eine Anleitung oder einen Link zu einer Anleitung, ein Rezept oder einfach eine schöne Geschichte teilen möchte. Vielleicht ist auch mal eine kleine Verlosung mit dabei.

Hast du Links zu weiteren Adventskalendern, die du dieses Jahr gern besucht? Schreib den Link doch in den Kommentar, damit andere auch teilhaben können.

Backdienstag

Als ich am Sonntag fragte, was wir am Dienstag backen wollen, rief unsere Grosse sofort über den Tisch, wir sollen doch bitte endlich Schoggibrötli machen!

So habe ich dann heute vor dem Mittagessen den Teig vorbereitet, damit er über den Mittag aufgehen konnte.

Der Teig ist eine Mischung aus Zopf- und Gritibänzteig. Mehr Zucker als für den Zopf aber weniger Zucker als für den Gritibänz. Einen Teig vom Teig habe ich beiseite gelegt, in den Rest habe ich ein Pack Schokowürfel gemischt.

Nach dem Mittagessen haben wir dann Kugeln geformt und in den Ofen geschoben.

Das ging so fix, dass unsere Jüngste gleich vier davon mit in die Schule nahm, zum Zvieri für sich, ihre Schwester und die beiden besten Freundinnen. Ich hab mir natürlich auch gleich einStück gegönnt und fand es super lecker!

Doubleface

Ich hab mir vor einer Woche Wolle gekauft im Fabrikladen. Die musste ich gleich annadeln.

Doubleface war schon lange wieder mal auf meiner To Do-Liste. Darum habe ich mir eine passende Anleitung gesucht und gleich gestartet.

Ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob die Wolle reichen wird. Ich denk aber nicht, dass ich die Wolle nochmals finde im Laden. Jedenfalls die grüne Wolle. Davon waren nur noch zwei Knäuel im Regal und eins davon ist jetzt hier.

Handarbeit

Gestern hat unsere Jüngste etwas aus der Schule nach Hause gebracht. „Das Ding zum Pfannen draufstellen“ hat sie es genannt. 🙂

Ich finde, es ist ihr sehr gut gelungen, darum will ich es euch zeigen. Und die Pfanne steht ohne zu wackeln.

Vielleicht ist das grad eine Idee für Weihnachtsgeschenke für Gotti und Götti.

Letztes Jahr haben wir auch Korkzapfen gebraucht für ein Weihnachtsgeschenk, dank einer Wirtin im Bekanntenkreis, mussten wir nicht so viele Flaschen Wein trinken.

Back-Dienstag


Dieser Kuchen ist letzte Woche auf meiner FB-Seite aufgetaucht. Der sah so lecker aus, dass es sowas von logisch war, dass wir den testen müssen.

Das Rezept ist aus diesem Youtube-Film. Darunter in geschriebener Form 😉 

Wie so oft in den Filmen sieht es da so einfach aus. Der Teig wurde aber nie so flüssig wie im Film. Und wie ihr seht, blieb er auch nicht flach sondern ging ziemlich in die Höhe und sprang auf. Der Tipp mit der Zahnseide funktioniert vielleicht mit anderer Zahnseide, aber nicht mit unserer. Ich hatte aber auch nicht viel Auswahl. Entweder mit Mint-Geschmack oder die einzige ohne Geschmack, dafür viel zu breit.

Jetzt warten wir ab, wie hart alles wird, ob wir es schneiden können, oder ob wir fünf Löffel verteilen und uns gemeinsam darauf stürzen. Auf alle Fälle freuen wir uns aufs Zvieri.

Es war einmal….

… eine Idee, an der wir kläglich scheiterten.

Päng!! Wär auch ein guter Titel gewesen…


Unsere Grosse ist zuhause, krank. Aber doch noch so gut beieinander, dass sie Unterhaltung braucht.

Da hab ich mir gedacht, wir nehmen mal das Projekt Kreativ-Beton in angriff. Ich hab da eine Anleitung gesehen, die ich gern nachgearbeitet hätte. Aber da scheinen sich die Beton-Geister gegen uns verschworen zu haben.

Erst war er zu flüssig, dann zu schwer für den Ballon und als das dann alles halbwegs ok war, knallte der Ballon.

Ein paar Video’s später habe ich es nochmals versucht. Genau so, wie sie es in den Videos zeigten! Der Beton wieder viel zu flüssig. „Und dann merken sie schnell, wie der Beton langsam härtet wird.“ sagte die Dame in einem der Videos. ??? Bei mir nicht…

Und dann wieder Päng!

Diesmal hat es den Beton viel schöner auf dem Esstisch verteilt…

Ich habe den Kreativ-Beton im Obi gekauft. Vielleicht gibts in anderen Läden Kreativ-Beton der nicht so grobkörnig ist. Ob ich es nochmals versuche, weiss ich nicht. Ich denke, wir werden es lieber mit Zeitungen und Kleister probieren. Davon sollte ich eigentlich noch was zuhause haben.

Wenigsten hab ich ein altes T-shirt getragen….