Fichu

Am Montag 13. Februar habe ich mit meinem Fichu gestartet. Ich wollte es vor unserem Heimatabend fertig haben. Der findet Anfang Mai statt.

Natürlich hatte ich da noch keine so dünne Nadeln zuhause, so hab ich von meinem Mami ein 2er Nadelspiel ausgelehnt. Die habe ich hinten mit einem Stück Kork gesichert.

Bis Donnerstag klappte das noch so einigermassen, aber dann hab ich zweimal die Nadel rausgerissen. Aus Versehen, versteht sich! So hab ich am Freitag Morgen in einer Facebook-Gruppe nachgefragt, ob jemand RundstrickNadeln verkauft und mir eine per A-Post schicken kann, damit sie noch am Samstag bei mir eintrifft. Es hat geklappt, so war das Wochenende gerettet.
Bald schon hab ich bemerkt, dass ich mir ein neues Ziel setzen kann. Heute haben wir in Buttisholz am kantonalen Sing- und Tanzsamstag teilgenommen.
Am 28. Februar war ich fertig mit meinem Fichu. Zum Schluss habe ich ca. 560 Maschen abgehäkelt.
Nun musste ich das Fichu nur noch spannen und stärken. Und das ist der Teil, bei dem es bei mir immer etwas länger dauert. Aber pünktlich zum heutigen Morgen war das Tuch fertig und bereit, für's Ausführen.
Beim heutigen Anlass gab es einen Tisch, bei dem man verschiedenes Trachten-Zubehör kaufen konnte. Broschen, Strumpfhosen, Strohhüte usw. Unter anderem konnte man auch genau dieses Fichu kaufen. Der Preis war sehr interessant…

 

Dicke Pulli’s

Anfang Dezember war ich mit meiner Jüngsten bei Lang Garn in Reiden, im Fabrikladen. Wir haben Wolle gefühlt und bisschen was gekauft. Unter anderem hat sie sich da auch eine Packung 'Musterwolle' ausgesucht.

Daraus sollte ein Pulli mit Rundpassen werden. Hab ich noch nie gestrickt, wollte ich aber mal versuchen. Ich hab dann auch eine HP gefunden, mit der ich dank Maschenprobe und Mädel-Ausmessen meine errechneten Maschenzahlen überprüfen konnte. Das hat alles wunderbar gepasst.

Natürlich wollte da die Grosse auch einen Pulli. Da ich sowieso nochmals zu Lang fahren musste, hab ich gleich auch noch für sie ein paar Knäuel Wolle von der gleichen Art gekauft.

Der Pulli unserer Jüngsten war recht rasch fertig, noch vor Weihnachten. Und vor Fasnachtsstart war auch der Pulli unserer Grossen fertig. Mit diesen Pulli's unter den Kostümen hatten sie dann richtig schön warm.

Ich hoffe, ich hab die Pulli's gross genug gemacht und sie können sie nächstes Jahr nochmals tragen.
Die Wolle besteht aus 60% Wolle und 40% Polyacryl. 65m/50g und gestrickt habe ich mit Nadelstärke 6 (Bördli mit 5,5). Später hab ich dann gesehen, dass auf der Verpackung Nadelstärke 7-8 empfohlen wird…

 

Zum Geburtstag viel Glück

Als ich mit den Mädels die Zutaten für ihre Weihnachtsgeschenke kaufte, viel 'aus Versehen' auch noch ein Buch mit in den Einkaufskorb.

Ich find die Mini-Gärten schon lange sehr schön.

Die grösste Herausforderung waren die Kühe, die eigentlich etwas kleiner hätten sein sollen, und das Moos, dass im Wald noch von einer Schneedecke bedeckt war.

Das Moos hab ich dann aber im Weihnachts-Deko-Ausverkauf gefunden, getrocknet und etwas komisch riechend…

 

 

Weihnachtsgeschenke

Heute war ich in der Verwandtschaft zu besuch und habe dort eines der Weihnachtsgeschenke unserer Kids gesehen. Das hat mich daran erinnert, dass ich euch die Bilder noch gar nicht gezeigt habe.

Bis jetzt war es jedes Jahr so, dass ich für die Kids entschieden habe, was sie für ihre Gottis/Göttis und Grosseltern basteln/schenken sollen. Nun sind sie 7.5, 9.5 und 12.5 Jahre alt, und ich finde, sie dürfen sich selber etwas überlegen.

Unsere Jüngste ist verzaubert von der Eiskönigin. So war es nicht verwunderlich, dass sie sich ziemlich rasch für den Olaf entschieden hat.

Ich weiss nicht, wie lang es her ist, dass ich das letzte Mal weisse Socken gekauft habe… Und dann auch noch Sneakers in Männergrösse. Die hat sie dann mit Reis gefüllt. Für die 6 Schneemänner brauchten wir ca. 1,5 Sack vom Budget-Reis. Nasen, Hände, Knöpfe und Münder hat sie aus Filz ausgeschnitten und aufgeklebt. Damit er etwas standfester wurde, haben wir einen Spiess durch den Körper geschoben und oben mit Heissleim fixiert.

Die Mittlere sah die kleinen Engel und hat sich auch gleich entschieden, diese zu basteln. Da sie relativ schnell zu machen waren, hat sie für alle 2 Engel gebastelt und nicht nur für Gotti, Götti und die vier Grosseltern, sondern auch für die vier Partner der Grosseltern. Dies waren also 20 Engel!
Als erstes mussten wir uns mal überlegen, wie wir so viel Wein trinken sollen. Ein paar Korkzapfen haben wir ja schon mal gesammelt, aber das hätte noch nicht mal für alle einen gereicht. Schön, dass man da bloss ein SMS schreiben muss und sofort darf man in einem Restaurant eine Sack voll abholen.
Die Reisnägel hat sie 'gehäutet'. So glänzten sie in schönem Gold.
Die Bildanleitung findet man in Pinterest.
Unser Grosser hat letztes Jahr bereits Mailänderli gebacken und verziert.
Dieses Jahr wollte er sich an Spitzbuben versuchen. Wir wissen jetzt, warum die nicht bei allen beliebt sind (zum Backen, nicht zum Essen 😉 ). Die bliben kleben, man konnte den Teig kaum von der Unterlage trennen. So hat er sich dann entschieden, erst eine Kugel zu machen, die dann zwischen den Handflächen zu pressen und bei der Hälfte dann einen Stern auszustechen. Sie wurden zwar etwas unförmig, aber schmeckten bestimmt gleich gut.
Im andern Säckli stecken die leckeren 'Schoggichugele Myrta'.
Wie lecker die Weihnachts-Chrömli waren, kann ich nicht beurteilen, die waren alle verpackt, ohne ein Probiererli für's Mami weg zu legen…

 

Landlust-Tuch

Ich habe mir vorgenommen, etwas von meinem Stash abzubauen und gleichzeitig Muster zu stricken, die ich noch nie gestrickt habe.

Darum habe ich gestern in meiner Schublade gekramt. Gefunden habe ein angefangenes Knäuel Lang Yarns Jawoll Magic Dégradé.

Die hab ich im 2013 für ein Paar Socken für meine Jüngste angefangen. Da waren die Füsse noch klein, da brauchte ich noch nicht viel Wolle 🙂

Was ich schon lange stricken wollte, war das Landlust-Tuch, bei der Landlust zu finden unter dem Namen „geschickt gestrickt“.

Da es nicht ganz so gross wurde, bin ich am überlegen, ob ich einen kleinen Knopf annähen soll, damit man das Tuch zuknöpfen kann.

Flat Rat

Dies kleine Ratte stand schon länger auf meiner Liste.

Sie ist gestern und heute von meinen Nadeln geboren worden.

Diese wird nicht die einzige sein, ihr wisst sicher, wie sehr sich Ratten vermehren.

Sind sind eine gute Gelegenheit, Sockenwoll-Reste zu vernichten. Davon haben sich in den letzten Jahren einige angesammelt…
Die englische Anleitung findet ihr auf ravelry.
Verstrickt habe ich rund 5g verschiedene Sockenwolle, Nadelstärke 2.75, etwas Füllwatte für den Kopf und zwei Perlen für die Augen.

 

Guten Rutsch!

Ich wünsche euch allen einen gutrn Rutsch ins 2017.

Vor drei Jahren haben wir am Neujahrs-Tag unser Glücksglas gestartet. Alle tollen Dinge, die wir durchs Jahr durch erleben durften, haben wir auf Zettel festgehalten und ins Glas gesteckt, oder Eintrittstickets, Eintrittsbändeli, Fotos…
Heute Abend ist es wieder soweit, wir leeren unser Glas und schauen, über was wir uns das Jahr durch gefreut haben. So haben wir morgen wieder Platz für Neues.

 

Weihnachts-Grüsse

Die Idee meiner diesjährigen Weihnachtskarten fand ich auf Pinterest.

Vor einigen Jahren hab ich mal von jemandem eine Art Zirkel bekommen, der aber statt mit Mine mit einem Skalpell ausgestattet ist. So waren die Kreise recht schnell ausgeschnitten.
Die Kleber für den 3D-Effekt hatte ich schon letztes Jahr gekauft und so gut weggeräumt, dass ich sie erst wieder fand, als ich mir Neue gekauft hatte.

 

Adventskalender

Für den 24. habe ich dieses Jahr was selbstgemachtes.

Ich hoffe, es gefällt den Kids! Mein Grosser wird demnächst 13. Da ist so ein normales Sternenkissen irgendwie doof. Aber wenn es der Power-Stern von Mario ist, dann ist das was anderes.

Die Wolle der drei Sterne ist selbst gefärbt.

Ich weiss nicht mehr genau, welche der beiden fast gleichen, aber den einenhaben wir drei Frauen gemeinsam gefärbt, den andern die Mädels allein.

Damit sie die Sterne unterscheiden können, habe ich für die beiden zwei Anhänger für Halsketten bestellt. Die Grosse bekommt einen Esel und die Jüngere ein Schaf. So wissen sie, wem welches Kissen ist, und wenn sie das Kissen mal nicht mehr wollen, dann haben sie immernoch den Anhänger.

 

 

Samichlaus-Tag

 

 

Im Waud be de drei Tanne

Dert schteit es chlises Huus.

De Samichlaus wohnt drenne,

Luegt grad zor Töre us.

 

E Schpatz chonnt plötzlech z flüge

Ond setzt sech uf si Hand.

„Tschipp tschipp, du söttisch packe!

Advänt esch scho em Land!“

 

De Samichlaus mues lache

„E ha doch aus scho gmacht.“

Är gschplüsst d Tör

Ond schtampft wiit dor di donkli Nacht.

 

 

Diese Samichlaus-Värsli habe ich vor 34 Jahren im Kindergarten gelernt 🙂

 

Ich wünsche euch allen einen schönen Samichlaus-Tag.