Back-Dienstag

Gestern beim Abendessen hab ich gefragt, was wir denn heute zum Backdienstag backen wollen.

Da meinte unser Grosser, Schoko-Muffins mit Schokolade und vielleicht noch etwas Schokolade.

Ok, wir haben es sogar noch getopt und auch noch Schoko-Deko oben drauf gestreut.

Als Grundrezept haben wir den Hauscake aus dem Tiptopf gewählt. Abgewandelt haben wir ihn wie den Schokoteil vom Marmorcake, nur halt doppelte Menge.so haben wir 4 Esslöffel Milch und 8 Esslöffel Schokoladepulver dazu gegeben. Damit aber auch wirklich genug Schokolade drinn ist, haben wir eine Packung Schokoladewürfel dazu gegeben.

Gebacken werden die Muffins bei 160 Grad Umluft für 30 Minuten.

Nach dem Abkühlen haben wir Kuchenglasur geschmolzen und darüber verteil.

Ganz zum Schluss hat unsere Backfee mit ihrem Papi zusammen noch die Schoko-Deko auf die Glasur gegeben.

Für mich eine etwas sehr schokoladige Sache. Aber in unserer Familie finden wir genügend Abnehmer. Weg kommen sie ganz sicher

Back-Dienstag

Ich hab vor ein paar Tagen ein Back-Video gesehen, in dem Kekse mit Schoko-Verzierung gebacken wurden. So was wollte ich eigentlich auch, aber ich hatte nicht die richtigen Utensilien zuhause, darum mussten wir uns etwas anderes aussuchen.

Unser Grosser hatte mal den Wunsch, Bäcker zu werden. Da dachte ich, es wär doch eine gute Idee, ihm etwas Backzubehör in den Adventskalender zu stecken. Nur hat er das nie gebraucht…

Darum war es nun an der Zeit, endlich diese Stäbchen zu benutzen. Die Kekse sind Sablés. Der Teig ist nach dem Tiptopf-Rezept gemacht. Zusätzlich hab ich aber noch 4 TL Wasser zum Teig gegeben, da er zu krümelig war, und ich ihn so nicht formen konnte.

Unsere Backfee hat dann die Präge-Stäbe eingesetzt. Man erkennt nicht sehr viel, wahrscheinlich sind die Stäbe für anderes gedacht…

Aber die Kekse sind lecker!

Back-Dienstag

Den heutigen Back-Dienstag nutzten wir grad fürs Mittagessen.

Eigentlich hätte ich gern was ganz anderes versucht, aber drei Mädels waren damit nicht einverstanden. So mussten sie den Einkaufszettel schreiben, ich bin mit ihnen zum Einkaufen gefahren und sie haben dann geschnippelt und verteilt.

Zwei ausgewallte Pizzateige, ich zieh sie noch etwas an allen Seiten, damit das Blech ganz gedeckt ist.

Eine Büchse Tomatenpüree, im Schüttelbecher mit etwa gleich viel Wasser, mischen, auch gleich noch Pfeffer, Italienische Würzmischung, Basilikum und Oregano dazugeben.

Eine halbe Pizza mit wenig Schinken, die andere Hälfte dafür mit etwas mehr. Eine Pizza mit Schinken und Champignons. Heute davon ein Teil ohne Mozzarella. So konnten wirklich alle Spezialwünsche erfüllt werden.

Zwei kleine Stücke von jeder Pizza sind übrig geblieben…

Back-Dienstag

Heute ist schon wieder Dienstag. Da wir in den letzten Tag so viel gebacken und gegessen haben, noch so viele Süssigkeiten in den Osternesten sind, war die Lust recht klein, etwas süsses zu backen.

Unsere Backfee war am Nachmittag zum Kindergeburtstag eingeladen, und die beiden Grossen waren unterwegs mit meinem Paps, mit Zwischenhalt bei einem Brätelplatz, wo sie zum Zvieri eine Wurst grillierten. Die hatten also auch nicht wirklich Hunger.

Da ich aber auch schon bald zum Kursabend abdüsen musste, habe ich mich für ein Knobli-Brot entschieden. Sie sind aus der Migros, eingepackt in Backfolie kann man sie gleich in den kalten Ofen schieben. Ca. 25 Minuten bei Heissluft 180 Grad. Unsere Familie mag die sehr gern. Bei Geburtstagen kommen die oft auf den Tisch, zusammen mit Schinkengipfeli und Käsechüechli.

Back-Dienstag

Ostern steht vor der Tür, darum ist es doch naheliegend, dass wir etwas „Osterliches“ backen.

Heute Vormittag habe ich gebacken. Der Teig ist ein Mailänderli-Teig, aber statt Zitronenschale habe ich Orangenschale und einen Esslöffel Orangensaft genommen.

Vor paar Jahren habe ich mal Ausstecher für Ostern/Frühling gekauft. Leider habe ich die beim Umbau letztes Jahr so gut weggeräumt, dass ich sie nicht mehr gefunden habe, so musste ich die Eier ausschneiden. So gleicht kein Ei dem andern.

Nach dem Mittagessen, als die beiden Grossen zur Schule aufgebrochen sind, haben wir die Zuckerguss gemischt. Der Weisse ist mit Kaffeerahm gemischt und die gelben habe ich mit Orangensaft und gelber Lebensmittelfarbe gemischt.

Zum Schluss haben wir noch etwas weissen Zuckerguss mit drei Tropfen roter Farbe gemischt für die Schnäbelchen. Die Augen sind aus Der Tube, Zuckerschrift mit Schoko-Geschmack von Dr. Oetker.

Das erste Küken ist bereits ausgeflogen. Unsere Jüngste wollte eines ihrer Lehrerin mitbringen (ohne, dass wir sie zuvor probiert haben 😉 )

Back-Dienstag

Heute wollten wir testen, ob wir eine flüssige Füllung in die Muffins bekommen. Aber wie man an dem Foto sieht, hat’s noch nicht so geklappt, wie wir dachten.

Wir haben unseren Standard-Muffinsteig gemacht.

125g Butter weich rühren, 125g Zucker und ein Päckchen Vanillezucker dazugeben. Auf höchster Stufe rühren.

2 Eier zugeben, nach jedem Ei kräftig rühren.

250g Mehl und 1 Päckchen Backpulver mischen und unter den Teig rühren.

75ml Milch beigeben

Hier haben wir den Teig abgewandelt, wir haben weniger Milch dazugegeben, als im Rezept stand, damit er etwas fester bleibt.

Für die Füllung haben wir eine halbe Tafel Milchschokolade geschmolzen und mit etwas Butter vermischt.

Den Teig haben wir in die Muffinsform gegeben und dann mit einem Kaffeelöffel eine Vertiefung für die Schokolade geformt. Nachdem wir einen TL Schokolade eingefüllt haben, deckten wir sie mit etwas Teig zu.

Gebacken haben wir sie bei Heissluft und 180 Grad für 25 Minuten.

Die grösste Sorge unserer Backfee war, dass sie zur Schule muss, bevor sie die Teigschüssel auslecken konnte. Ich hab ihr dann versprochen, dass ich die Teigschüssel stehen lasse, bis sie von der Schule heim kommt.

Back-Dienstag

Normalerweise kaufe ich meine Backzutaten immer am Montag ein, aber gestern konnte ich unser Auto nach einer Woche aus der Garage holen und hatte auch noch ein krankes Kind zuhause. So wurde der Einkauf so kurz gehalten wie möglich.

Darum hab ich dann auch erst heute Morgen bemerkt, dass wir nur noch drei Eier zuhause hatten.

Unsere Backfee hat sich beim Frühstück entschieden, dass wir einen Kuchen aus dem neuen Backbuch von letzter Woche backen wollen. Da fielen dann schon einige weg, weil sie mehr Eier benötigt hätten.

Wir entschieden uns dann für „Grossmutters Schokoladenkuchen“ (auch wenn kein Grosi zu Besuch kommt…).

Beim lösen aus der Form ist ein kleines Stück abgefallen. Es war recht trocken, darum haben wir den Kuchen heute mit Schlagrahm genossen. Aber eigentlich wär’s gar nicht nötig gewesen, innen drin ist er schön saftig.

Er hat somit die Hauptprobe bestanden. Wir werden ihn zum Brunch beim Grosi an Ostern mitbringen.

Back-Dienstag

Letzten Freitag Nachmittag war ich mit meinen Mädels in Luzern. Durch die Läden sind wir gestreift, bis wir unsere Grosse zur Uni brachten, wo sie die Kinder-Uni besuchte. Bevor wir da hin gingen, machten wir noch einen Abstecher zum Exlibris. Scheinbar war das auch eine der Filialen, die geschlossen werden. Denn die Auswahl war nicht mehr so gross.

Eigentlich war’s so gedacht, dass sich die Mädels was aussuchen, das sie auf dem Heimweg im Zug anfangen können zu lesen. Die Grosse hat sich dann aber ein Buch geschnappt, dass sie mit ihrer Freundin zusammen ausfüllen soll und die Kleine hat ein Backbuch von Betty Bossi ausgelesen.

Daraus haben wir heute den Müesli-Kuchen gebacken. Mit Birchermüesli-Mischung und nicht ganz so viel Zucker.

Und wir finden ihn alle lecker.

Backdienstag

Heute bin ich etwas spät dran. Aber vielleicht reicht’s noch.

Zum heutigen Backdienstag haben wir ein Mittagessen gebacken.

Wir haben eine Pizzateig halbiert, weil hier drei etwas „schmäderfräsige“ Kinder wohnen und zum andern haben wir diese Woche Ferien und essen darum auch etwas später Zmorge.

Den halben Pizzateig haben wir in sechs gleiche Teile geteilt. Die Stücke haben wir dann von Hand noch etwas flachgedrückt. Drei Stück haben wir mit Rohschinken und drei Stück mit normalem Schinken belegt. Diese Stücke haben wir dann in die mit einem Muffinspapier ausgelegten Muffinsformen gelegt.

Wie wir beim einfüllen des ersten Ei’s merkten, mussten wir schauen, dass nicht der ganze Schinken in der Form ist, sondern noch etwas über steht, weil sonst nicht das ganze Ei in der Form platz hat.

Damit wir sicher waren, dass das Ei in die Form gelangt und auch keine Eierschalen mit dabei waren, haben wir sie in einem kleinen Messbecher aufgemacht und dann in die Form gefüllt.

Gewürzt haben wir mit einer Prise Salz, etwas Pfeffer und ein paar Salatkräutern.

Das ganze kam dann für ca. 30 Minuten in den Ofen. Bei Heissluft und 200 Grad.

Wie gesagt, schmäderfräsige Kinder… Den Eltern hats aber geschmeckt.

Back-Dienstag

Den Kuchen habe ich letzte Woche bereits angekündigt.

Das Rezept habe ich aus der Rezeptsammlung von meinem Mami abgeschrieben. Das ist bestimmt um die 20 Jahre her. Gebacken habe ich ihn noch nie.

Ich weiss nicht, woher wir das Rezept hatten. Wegen des „gut schütteln“ würde ich jetzt einfach mal drauf los tippen, dass es irgendwas mit Tupperware zu tun hat.

Welche Formen genommen werden, weiss ich auch nicht recht. Mit „Küchlein“ kann nicht die Cake-Form gemeint sein.

Ich habe den Teig trotzdem in die 30cm lange Cakeform gefüllt. Jedenfalls dauert das Backen um einiges länger.

Eingestellt hatten wir Heissluft 180 Grad, 25 Minuten. Er was noch flüssig mit kleiner Kruste. +10 Minuten, die Kruste schwimmt auf dem Teig. +15 Minuten, die Kruste bewegt sich immer noch schwimmend, ist aber etwas aufgesprungen. +15 Minuten, jetzt ist der Kuchen durch. Die Kruste ist aufgeplatzt und recht dick. Aber ich mach „knusprigen“ Kuchen.

Wir werden das Rezept nochmals testen, mit kleinen Portionen-Cakeförmli oder in Muffinsformen.

Der Kuchen schmeckt recht gut. Obschon das Rezept mit den Zutaten Essig&Öl eher an Salatsauce erinnert, schmeckt man die beiden nicht raus. Durch das lange backen mit Heissluft ist der Kuchen etwas trocken geworden.

Die meisten Familienmitglieder mögen ihn.