Bullet Journal

Vielleicht hast du davon auch schon gehört. Das ist ein leeres Notizheft, in dem man all seine To-Do’s, Termine, Geburtstage und vieles mehr reinschreibt.

Ich hab mir schon ab und zu Gedanken gemacht, ob ich ein Bullet Journal starten soll. Da nun das neue Jahr bald startet, habe ich mich entschieden, dieses in kleiner Form zu starten.

In meiner Krimskrams-Schublade habe ich noch ein kleines Notizheft, dass ich mal als Werbegeschenk bekommen habe, unliniert. Was alles rein soll, weiss ich noch nicht. Es muss nicht meine Agenda ersetzen. Die behalte ich, da hab ich mich dieses Jahr bereits für eine grössere entschieden, damit ich alle Termine unserer Familie rein bekomme.

Ins BJ kommen so Listen wie ‚Bücher, die ich im 2018 gelesen habe‘, ‚wo ich im 2018 hingehen möchte‘, einen Geburtstagskalender. Da ich bei Ravelry nicht mehr sehr aktiv bin, und auch auf dem Blog nicht ganz alles zeige, was ich gestrickt und gewerkelt habe, möchte ich dies auch irgendwo festhalten.

Eine Ideen-Sammlung für kommende Backdienstage ist sicher auch nicht schlecht.

Meine beiden Mädels haben im Adventskalender beide ein Ikea-Notizheft bekommen. Die ersten ein, zwei Seiten waren beschrieben und dann war das Heft bereits vergessen.

Heute Abend haben wir uns zusammen an den Tisch gesetzt und die ersten paar Seiten gemeinsam gestaltet.

Die Grosse hatte dann nach ein paar Seiten kein Sitzleder mehr. So haben wir die Gestaltung der nächsten Seiten auf einen andern Tag verschoben. Ich hab mich dann aufs Sofa verpflanzt. Die Katze war auch recht bald auf meinen Beinen.

Die Jüngere findet die Idee so toll, dass sie noch weiter schrieb. So hat sie jetzt geplant, jeden Monat ein Bild in ihr BJ zu malen. „Obs denn auch ein ausgedrucktes Ausmalbild sein dürfe?“, hat sie gefragt. „Es ist dein Heft. Du darfst darin machen, wie und was du willst.“

Ob wir die Bullet Journal’s nächstes Jahr in den Weihnachtsferien immer noch führen, schauen wir dann…

Weihnachtsgeschenke

Unsere Mädels haben in der Schule gebastelt. Und zuhause können sie fast nicht ruhig sein und möchten allen erzählen, was sie gemacht haben.

Von der Jüngeren wusste ich, dass sie in Reihen häkelte. Dass daraus ein Kaktus wird, und der bald unseren Schreibtisch verschönern wird, verriet sie nicht.

Unserer Grossen ist es schwerer gefallen. So bekam der Papi das Bettflaschenmonster.

Da ich dann leer ausgegangen wäre, hat sie dem Papi ein Zettelchen mit dem Auftrag, für mich schöne Sockenwolle zu kaufen, zugesteckt.

Das wird ein ganz besonderes Paar Socken für mich werden.

21. Dezember

Tischeimer sind etwas praktisches. Bei uns steht einer auf dem Esstisch und einer auf dem Bürotisch. Beim Basteln steht immer einer daneben für die kleinen Schnippsel, die Klebstreifenreste, Faden- und Wollreste und noch vieles mehr.

Unsere sind selbstgemacht. Wir haben Apfelmus-Büchsen weiter verwertet. Unser Büchsenöffner ist einer der Sorte, die keine scharfen Kanten hinterlassen.

Als erstes habe ich einen Papierstreifen zurechtgeschnitten. Ich habe ihn mit doppelseitigem Klebstreifen befestigt. Danach steht es dir offen, wie du die Büchse verzierst.
Die Tannen habe ich aus Moosgummi ausgeschnitten. Die grünen Punkte sind gekaufte Klebepunkte.
Die gelbe Büchse habe ich oben und unten mit Washi Tape umklebt. Die Raben sind Fingerabdrücke, und sitzen auf Drähten, die ich zuvor auf die Büchse aufgezeichnet habe.

Natürlich kannst du sie weihnachtlicher gestalten. So kannst du sie dann an Weihnachten z.B.  beim Brunch auf den Tisch stellen.

Weihnachts-Grüsse

Heute habe ich von verschiedenen Empfängern gehört, dass unsere Weihnachtsgrüsse bei ihnen angekommen sind. Darum kann ich euch jetzt unsere Karten zeigen.

Ich hab sie mit unserer Jüngsten zusammen am Samichlaustag gebastelt. Wenns nach ihr gegangen wäre, hätten wir eine ganze Rolle Draht in kleine Engel verwandelt. Sie hat mit viel Eifer geholfen.

Die Engel sind ganz einfach zu machen. Ich hab hingehalten und sie hat 8en gedreht. Erst hielt ich einen Edding und drei meiner Finger hin für Kopf und Körper, haben dann den Draht ein paar Mal um das Kreuz gewickelt für den Hals. Dann habe ich den Hals zwischen zwei Leimstifte geklemmt und sie wickelte die Flügel, wieder in 8er-Form. Dann durfte sie die Zange brauchen zum knipsen. Ich habe dann die Flügel mit einem Teil vom Draht im Kreuz um den Hals gewickelt und schon war er fertig.

Back-Dienstag

Ich hab ja am Morgen schon angekündigt, was wir heute zum Back-Dienstag machen werden. Ja, gebacken hat jemand anderes… Die Petit Beurre haben wir beim letzten Ausflug zur Kambly-Fabrik gekauft. Material zum Verzieren haben wir genug zuhause. Ich hab das Gefühl, es wird immer mehr statt weniger…

Puderzucker haben wir mit Milch gemischt. Die Mischung sollte nicht zu dünn sein, sonst läuft sie zu schnell vom Dach runter. Und er trocknet auch viel schneller. Du musst dann nur auch genug schnell sein mit dekorieren, weil das bringst du nur dran, solang die Masse noch nicht zu hart ist.

19. Dezember

Heute ist Back-Dienstag, darum ist das heutige Fenster für die Küche.

Die Häuser auf dem Foto habe ich vor ein paar Jahren mit den Kindern gebastelt und verziert.

Du brauchst eine Packung Butterkekse, Puderzucker und ganz viel Verzierungs-Krimskrams.

Den Puderzucker mische ich mit etwas Milch (das macht ihn weisser, als wenn du ihn mit Wasser mischst).
Schau, dass der Zuckerguss noch etwas läuft, aber nicht tropft.

Wie du die Kekse zusammenfügst, siehst du sehr schön auf dem Foto.

Zum Verzieren haben wir kleine Gummibärchen, Mini-Smartis und allerlei aus unserer Backschublade genommen. Da sind keine Grenzen gesetzt. Schau, was deine Kästen und Schubladen so alles hergeben.

Dann lässt du alles gut trocknen und schon hast du ein paar Kleinigkeiten zum Verschenken.
Falls du noch zu Ikea möchtest: darin lassen sie sich gut einpacken.

17. Dezember

Wie sieht es bei dir aus, wenn du etwas nähst? Wirfst du übrig gebliebene Stöffchen gleich weg oder legst du sie in die „Man könnte daraus vielleicht noch was machen“-Kiste?

Ich hab zwar schon lange nichts mehr genäht (grosses jedenfalls), aber ich habe immernoch den einen oder andern Stoffrest, der auf seine letzte Bestimmung wartet.

Für heute habe ich aber meinen Filzresten zwei Stück rausgefischt. Die Vorlage vom 9. Dezember passt auch perfekt zu dieser Resteverwertung. Die kleine Tanne hat eine gute Grösse. Ich habe die zwei Filzreste aufeinander gelegt und beide gleichzeitig ausgeschnitten.

Den blauen Faden habe ich auch in den Resten gefunden. Der war noch übrig aus einem Kreuzstichbild.
Natürlich kannst du auch die Nähmaschine brauchen. Oder vielleicht sogar mit Heissleim zusammenkleben.
Bevor ich die Tanne ganz geschlossen habe, habe ich sie noch mit etwas Stopfwatte gestopft.

Den Faden kannst du gut im  Innern der Tanne verstecken.

Zu guter Letzt findest du sicher auch noch irgendetwas, mit dem sich die Tanne verzieren lässt. Ich habe hier ein paar Pompons genommen, die wir letztes Jahr gekauft haben.

16. Dezember

Für dieses hübsche Windlicht brauchst du eine Büchse, die du nicht ganz öffnest, damit der Deckel noch klein wenig an der Büchse hält.

Sei vorsichtig, nicht jeder Büchsenöffner öffnet die Büchse so wie unserer, ohne scharfe Kanten.

Die Serviette habe ich mit Serviettentechnik aufgetragen. Und die Büchse bekam einen Anstrich mit weisser Deckfarbe. Als alles trocken war, habe ich die Büchse mit goldener Fenstermal-Farbe verziert.

Die Kerze steht auf Vogelsand.

Bei einem anderen Windlicht habe ich die Serviette erst noch mit Ultraleichtknete hinterlegt. Das gibt dem ganzen etwas mehr Struktur.

15. Dezember

Vor einer Woche habe ich dir eine Deko-Idee mit Pompon gezeigt.

Und wenn dieses Pompon-Set mal „rumliegt“, dann helfen mir die Mädels immer gern. Schlussendlich habe ich dann so viele Pompon, dass ich gar nicht alle zeigen konnte.

Zwei weisse habe ich mir zur Seite gelegt. Die bekommen heute ein Gesicht und einen Hut.

Da es hier bereits eine gut bebilderte Anleitung gibt, lasse ich es sein. Die Anleitung ist zwar in englisch, aber ich meine, wenn du die Bilder anschaust, dann erklären die es doch richtig gut.
Ich habe vor dem ersten Schnitt ins Garn kurz abgemessen, wie lang die Fäden sein sollen.

Die zwei Pompon habe ich zusammengebunden.

Den Hut befestige ich mit einem Klecks Leim am Kopf. Genauso die Augen und das Rüebli. Die habe ich aus einem Stück Filz ausgeschnitten.

Mein kleiner Schneemann hat noch zwei Kumpels bekommen. Die Mädels haben beim Basteln für den Adventsanlass in der Tanzgruppe auch Schneemänner gebastelt. Die wollten dann gemeinsam auf ein Foto.

14. Dezember

Magst du den Duft in der Weihnachtszeit?

Lebkuchen, Glühwein, gebratener Apfel, Zimt, Anis, Orange, Vanille, frische Tanne…

Viele dieser Düfte kann man sich heutzutage mit Hilfe von Duftkerzen nach Hause holen.

Ich habe diesen  Herbst beim Orange-Essen jedes mal ein paar Sterne aus der Schale gestochen und die dann auf der Heizung auf einem Küchenpapier getrocknet.
Im Detailhandel kannst du Zimtstangen und Anis-Sterne kaufen.
Daraus lässt sich schnell ein hübsches Duftlicht machen.

Noch einfacher ist es, wenn du Kaffeebohnen in ein Glas gibst und da oben drauf ein Teelicht stellst. Der Kaffee-Duft ist auch ein super Geruchs-Killer nach Tischgrill und Raclette!

Mit ein paar Tannenzweigen und einer Schleife ist deine Tischdeko perfekt.