Ich geh mit meiner Laterne

Heute war Tag 2 vom Kinderbasteln.

Da letzten Freitag ’nur‘ meine Jüngste nach der Schule den Weg ins Atelier fand, konnten wir uns auch etwas mehr Zeit lassen mit dem Basteln. Wir konnten die Bastelzeit am Freitag um eine Stunde verlängern und sassen heute Nachmittag auch nochmals ein bisschen im Atelier.

Ich finde, wir haben die Zeit super genutzt.

Die Laternen haben wir nicht mit Kerzen ausgestattet, dafür haben wir zuviel Papier gebraucht. Bei Aldi sind im Moment kleine batteriebetriebene Lichterketten im Angebot. Die haben wir in die Laterne gesteckt. Sieht doch super aus so, oder?

Nun hab ich noch paar Lichterketten übrig. Mal schauen, was wir daraus noch zaubern werden. Ich hab da schon eine Idee 😊

Die Blätter fallen, der Herbst ist da

Merkt ihr es auch? Am Morgen ist es wieder viel dunkler beim Aufstehen. Die Sonne kommt erst über den Hügel, wenn die Kids schon aus dem Haus sind.

Die Blätter fallen von den Bäumen. Heute war ich unterwegs, da lag unter einem Baum so viel Laub, dass er schon fast nackt war. Der Wind fegte das Laub auf die Strasse.

Beim Kinderbasteln haben wir heute mit Blättergerippe und Papier gebastelt. Entstanden sind dabei ganz tolle Landschaftsbilder.

Wir haben (fast) ohne Schere gearbeitet. Mit Papier und Leimstift. Etwas Filzstift für die Kleinigkeiten und wirklich nur ganz kurz eine Schere für die Seerosenblätter und Pilze, und um einen sauberen Rand zu machen. Die Blätter haben wir gerissen.

Die Blättergerippe habe ich diesen Sommer geschenkt bekommen. Herzlichen Dank! Die Kids fanden sie „mega kuul“. Aber sie mussten damit auch sehr vorsichtig arbeiten, damit sie nicht auseinander fielen.

Kinderbasteln

Heute Nachmittag haben wir das erste Mal nach dem Sommerferien wieder gebastelt im Atelier.

Die Vögel starten nun ihren Zug in den Süden. Grosse Schwärme von Staren sind beispielsweise zu beobachten.

Einige davon scheinen in Farbtöpfe gefallen und danach auf den Leinwänden gelandet zu sein. So haben ganz viele bunte Vögel sich einen Sitzplatz auf den Ästen, Leinen und Drähten gesucht.

Für’s Trocknen lassen muss ich mir noch was überlegen. Die Kids lieben es, viiiel Farbe zu brauchen. So wurde es fast etwas eng, damit alles trocknen konnte. Da das Atelier in einem Gebäude mit Industrie ist, können wir die edlen Kunstwerke nicht einfach nach draussen an die Sonne legen.

Nächstes Mal werden wir Papier, Schere, Leim und Stifte verwenden. Da wird es keine Probleme mit dem Trocknen geben.

Häschen in der Grube…

Sitzt u-und schläft, sitzt u-und schläft 🎵🎶

So hiess eines der ersten Lieder, die unsere Kinder lernten.

Heute haben wir solche schlafenden und schüchternen Häschen gebastelt. Ein paar der Häschen sind aber doch neugierig und aus einem der Häschen hat sich ganz zum Schluss eine Eule entwickelt.

Es braucht nicht viel. Ein bisschen Wolle, evtl. Pompom-Schablonen, einen Tontopf, etwas Farbe und Leim.

Jedes der Kinder hat ein Unikat geschaffen und freute sich, sein Häschen mit nach Hause nehmen zu können.

Dieses Mal war unser Basteltisch voll. Ich musste sogar noch zwei Stühle von zuhause holen. Die Zeit ist wie im Flug vergangen. Ich glaube, den Kindern wäre es nicht aufgefallen, wenn wir eine Stunde länger gebastelt hätten.

klein fängt es an

Das erst Kinderbasteln ist nun bereits Geschichte. Auch wenn es etwas happerte, so kann ich doch bereits ein paar Fotos zeigen.

Ich find, diese Tür- oder Fensterkränze sind doch ganz hübsch geworden. Ok einer ist meiner, aber ich verrat nicht, welcher es ist. Die Servietten würde ich ein ander mal durch Tischset oder Seidenpapier ersetzen. Di würden wohl einfach besser halten. Die Grösse der Kartonteller fand ich anfangs etwas gross, bin jetzt aber ganz froh, hab ich keine Kleineren gefunden.

Den Kindern hat es Spass gemacht, und einige freuen sich bereits auf Mittwoch, weil sie wieder kommen dürfen.

verschiedene Aktivitäten

Letzte Woche durfte ich die Schlüssel für mein Atelier in Empfang nehmen.Im Moment ist es noch ziemlich leer. Unser Auto ist in der Garage (Motorschaden…), darum konnte ich noch keine grossen Transporte machen.

Ich hab einen runden Esstisch versprochen bekommen und dazu auch noch einige Holzstühle. Ich will noch zur Ikea fahren (keine Kerzen! Keine Servietten! wahrscheinlich…).

Es steht aber doch schon was drinn. Ein Stuhl, ein Nachttisch, zwei alte Fenster und Fensterläden, zwei kleine Kallax  und eine Kommode.

Das tolle an dem Raum ist, dass er nur paar Hüpfer von unserem Zuhause entfernt ist! Also, wenn ich mal was vergessen habe, kann ich einfach „rasch rüber gehen“.

Nun gibt das natürlich auch Platz für Neues!

Sobald ein Tisch und was zum sitzen im Atelier steht, werde ich Kinder-Basteln anbieten. Zweimal im Monat, am Mittwoch Nachmittag und versuchsweise auch am Samstag Vormittag. Vielleicht sind manche Eltern ja froh, in der Zeit ihren Wochenend-Einkauf erledigen zu können.

Hier schon mal das aktuelle Angebot: 2018_Maerz (PDF zum Ausdrucken)oder auch hier zu sehen.

Das Stricktreff, das bisher bei mir in der Küche stattgefunden hat, wird ab März auch im Atelier durchgeführt.

stricktreff18Januar-Juli_HP

Blümchen und Schmetterlinge

Heute war ein ruhiger Fasnachtstag, kein grosses Programm, aber doch mit schminken und verkleiden.

Unsere Grosse wollte sich heute etwas spezielles zum Schminken raussuchen.

Während die Heizungsmonteure unsere Heizung ausschalteten, und es in der Wohnung immer kühler wurde, habe ich den Mädels etwas Frühling auf die Gesichter gezaubert. Den beiden gefallen ihre Kunstwerke sehr gut, darum meinte die Grosse, sie wolle das auf ihrem Gesicht behalten bis Mittwoch. Ob wir sie jetzt also die nächsten beiden Nächte am Kleiderbügel hinter die Tür hängen sollen?

Ein klein wenig stolz bin ich natürlich schon auf die beiden Gemälde.

Unsere Schminke ist ähnlich wie Wasserfarbe, aber ist extra Schminkfarbe. Ich trug sie mit dem Pinsel auf. Richtige Schminkfarbe wäre wahrscheinlich viel deckender. Da würde die Haut nicht durchschimmern…

Bullet Journal

Vielleicht hast du davon auch schon gehört. Das ist ein leeres Notizheft, in dem man all seine To-Do’s, Termine, Geburtstage und vieles mehr reinschreibt.

Ich hab mir schon ab und zu Gedanken gemacht, ob ich ein Bullet Journal starten soll. Da nun das neue Jahr bald startet, habe ich mich entschieden, dieses in kleiner Form zu starten.

In meiner Krimskrams-Schublade habe ich noch ein kleines Notizheft, dass ich mal als Werbegeschenk bekommen habe, unliniert. Was alles rein soll, weiss ich noch nicht. Es muss nicht meine Agenda ersetzen. Die behalte ich, da hab ich mich dieses Jahr bereits für eine grössere entschieden, damit ich alle Termine unserer Familie rein bekomme.

Ins BJ kommen so Listen wie ‚Bücher, die ich im 2018 gelesen habe‘, ‚wo ich im 2018 hingehen möchte‘, einen Geburtstagskalender. Da ich bei Ravelry nicht mehr sehr aktiv bin, und auch auf dem Blog nicht ganz alles zeige, was ich gestrickt und gewerkelt habe, möchte ich dies auch irgendwo festhalten.

Eine Ideen-Sammlung für kommende Backdienstage ist sicher auch nicht schlecht.

Meine beiden Mädels haben im Adventskalender beide ein Ikea-Notizheft bekommen. Die ersten ein, zwei Seiten waren beschrieben und dann war das Heft bereits vergessen.

Heute Abend haben wir uns zusammen an den Tisch gesetzt und die ersten paar Seiten gemeinsam gestaltet.

Die Grosse hatte dann nach ein paar Seiten kein Sitzleder mehr. So haben wir die Gestaltung der nächsten Seiten auf einen andern Tag verschoben. Ich hab mich dann aufs Sofa verpflanzt. Die Katze war auch recht bald auf meinen Beinen.

Die Jüngere findet die Idee so toll, dass sie noch weiter schrieb. So hat sie jetzt geplant, jeden Monat ein Bild in ihr BJ zu malen. „Obs denn auch ein ausgedrucktes Ausmalbild sein dürfe?“, hat sie gefragt. „Es ist dein Heft. Du darfst darin machen, wie und was du willst.“

Ob wir die Bullet Journal’s nächstes Jahr in den Weihnachtsferien immer noch führen, schauen wir dann…

Weihnachtsgeschenke

Unsere Mädels haben in der Schule gebastelt. Und zuhause können sie fast nicht ruhig sein und möchten allen erzählen, was sie gemacht haben.

Von der Jüngeren wusste ich, dass sie in Reihen häkelte. Dass daraus ein Kaktus wird, und der bald unseren Schreibtisch verschönern wird, verriet sie nicht.

Unserer Grossen ist es schwerer gefallen. So bekam der Papi das Bettflaschenmonster.

Da ich dann leer ausgegangen wäre, hat sie dem Papi ein Zettelchen mit dem Auftrag, für mich schöne Sockenwolle zu kaufen, zugesteckt.

Das wird ein ganz besonderes Paar Socken für mich werden.

21. Dezember

Tischeimer sind etwas praktisches. Bei uns steht einer auf dem Esstisch und einer auf dem Bürotisch. Beim Basteln steht immer einer daneben für die kleinen Schnippsel, die Klebstreifenreste, Faden- und Wollreste und noch vieles mehr.

Unsere sind selbstgemacht. Wir haben Apfelmus-Büchsen weiter verwertet. Unser Büchsenöffner ist einer der Sorte, die keine scharfen Kanten hinterlassen.

Als erstes habe ich einen Papierstreifen zurechtgeschnitten. Ich habe ihn mit doppelseitigem Klebstreifen befestigt. Danach steht es dir offen, wie du die Büchse verzierst.
Die Tannen habe ich aus Moosgummi ausgeschnitten. Die grünen Punkte sind gekaufte Klebepunkte.
Die gelbe Büchse habe ich oben und unten mit Washi Tape umklebt. Die Raben sind Fingerabdrücke, und sitzen auf Drähten, die ich zuvor auf die Büchse aufgezeichnet habe.

Natürlich kannst du sie weihnachtlicher gestalten. So kannst du sie dann an Weihnachten z.B.  beim Brunch auf den Tisch stellen.