Back-Dienstag


Heute ist Halloween. Wie läuft das bei euch?

Vor 10 Jahren war hier noch gar nichts los in der Hinsicht. Wir hatten ungefähr zu der Zeit unsere Tradition gestartet, dass meine Familie an diesem Abend zu uns zum Kürbissuppe-Essen kommt.

Dieses Jahr hat mein Paps einen 3kg-Butternut gekauft. Der ist schon zu Suppe verarbeitet. Etwa 5 Liter Suppe hat das ergeben. Heute Abend kommt dann noch Rahm und Schinken rein.

Für den Backdienstag habe ich heute den Teig schon vorbereitet. Das wichtigere war ja schliesslich das Formen. Die Hexenfinger sind ganz leicht zu formen. Den Fingernagel haben wir die Mandeln unten mit Traubengelee bestrichen, damit sie besser halten und damit halten. Bei den Gelenken haben wir Riklen eingeschnitten.

Die Finger werden nach dem Abkalten verpackt und heute Abend den Kids verteilt, die hier klingeln kommen.

Das war meine Beschäftigung von heute Morgen. Kürbissuppe, dekorieren, Spaghetti Bolo kochen, Teig für den Backdienstag vorbereiten…

Kinderfrei

Was macht Frau, wenn die Kinder vom Grosi für einen Ausflug abgeholt wurden?
Sie nimmt all die Taschen und Täschchen aus den Verstecken und verteilt die Sammlung auf die Adventskalender-Boxen.
Ich sammle das ganze Jahr über kleine Dinge, die meinen drei Kids, meinem Gotti-Bub, meiner Schwester und meinem Mami gefallen können. Und wenn ich vom Einkauf zurück komme, verstecke ich die Taschen gleich, damit niemand fragen stellen kann. Heute habe ich nun mal alles in die vier grossen Boxen der Kids verteilt.
Bei den Mädels finde ich es recht einfach, bei meinem Gottibub harzt es schon etwas und bei unserem Grossen (mittlerweile 13,5 Jahre alt) find ich es recht schwierig. Da habe ich auch noch nicht viel in der Box… Mein Mami wär schon glücklich mit einem Sugus-Sportmint-Kalender 😉
Mein Mami, meine Schwester und ich machen uns gegenseitig einen Kalender. Dieses Jahr ich – Mami – Schwester – mir. Nächster Jahr dann wieder ich – Schwester – Mami – mir.
 
 

 

An Pfingsten geht’s am ringsten

„Ar Pfengschte geit's am Rengschte“ sagt man. Ausgedeutscht heisst dass dann soviel wie „an Pfingsten geht's am einfachsten“

 

Bei uns war es ruhig. Am Samstag haben wir endlich unser neues Sofa probegesessen. Nun heisst es warten, bis es geliefert wird. Das ist irgendwann zwischen Mitte Juli und Ende August/Anfang September. Wir üben uns in Geduld.

Am Sonntag hab ich es mir mit meinem Strickstück und unserer Katze auf dem Bett bequem gemacht (oh, wie ich mich freue, wenn wir endlich unser neues Sofa haben! Das Alte ist vor unserem Umbau-Start Ende März ausgezogen).

Am Montag durfte unser Grosser mit Grosi die Rhein-Schleusenfahrt machen. Der Rest der Familie machte einen kleinen Ausflug mit meiner Schwester und ihrem Bub auf einen kleinen Flugplatz in der Nähe. Die Kids hatten den Spielplatz für sich allein, denn es regnete. Trotzdem konnten sie (immerhin) einem Flugzeug beim Start zugucken.

 

Frohe Ostern

Meine Familie und ich wünschen euch allen schöne Ostertage.
 
Das Wetter lässt uns unser Oster-„Programm“ etwas umstellen.
So lassen wir den Spaziergang im Naturschutzgebiet von Ettiswil sein. Nicht weil es nass ist, das macht uns und den Fröschen nichts aus. Aber es ist zu kalt. Da würden wir kaum eine Eidechse oder Ringelnatter entdecken, die Frösche und Mäuse ziehen sich auch zurück.
Aber „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“.
Wir haben ja jetzt zwei Wochen Schulferien und da wird es sicher bald wieder wärmere Tage geben!
 

 

Guten Rutsch!

Ich wünsche euch allen einen gutrn Rutsch ins 2017.

Vor drei Jahren haben wir am Neujahrs-Tag unser Glücksglas gestartet. Alle tollen Dinge, die wir durchs Jahr durch erleben durften, haben wir auf Zettel festgehalten und ins Glas gesteckt, oder Eintrittstickets, Eintrittsbändeli, Fotos…
Heute Abend ist es wieder soweit, wir leeren unser Glas und schauen, über was wir uns das Jahr durch gefreut haben. So haben wir morgen wieder Platz für Neues.