Revontuli-Tuch

Mein erster Versuch, ein Revontuli-Tuch zu stricken

Nach dieser Anleitung: http://muro73.googlepages.com/revontuli-deutsch-2.pdf

Ich hab gestrickt, Nadeln raus, gestrickt, Nadeln raus, gestrickt, retour-gestrickt, gestrickt….
Vorhin hab ich die 40. Reihe gestartet, hab nun die flexiblen Nadeln eingesetzt und dabei gemerkt, dass ich bis jetzt mit einer 4.5 statt einer 5.5 gestrickt hab. Ich hoff jetzt mal, dass man das nicht all zu sehr sieht und sonst hab ich einen guten Grund, noch ein zweites Tuch zu stricken :o)

Gut behutet

Vor Weihnachten hab ich mich im Fabrikladen von Lang Garn in Reiden mit Wolle eingedeckt.
Bloss, das wirklich richtige hab ich noch nicht gehabt, also ab ins Wollelädeli. in dem mich etwa 3 „Verkäuferinnen“ (wahrscheinlich liebe Freundinnen der Geschäftsinhabern ;o) ) beraten haben.

So hab ich mich dann zwischen Weihnacht und Neujahr vor den TV gesetzt und den Spenglercup-Eishockeyspielen zugeschaut, und mir dabei eine Mütze gestrickt.
Dumm gelaufen… Denn obschon ich mich ans Muster gehalten habe, war die Mütze nicht nur mir, sondern auch meinem 6jährigen Junior zu klein. Die Mädels freut’s. Unsere Jüngste ist nun stolze Besitzerin meines ersten Mützenprojekts :o)

 

Besucher am Gartenzaun

Ich bin am Kochen und schau zwischendurch aus dem Fenster. Und was seh ich da? Da tauchen hinter dem Nachbarshaus eine Schafherde auf.
Junior freut sich über den Besuch und geht nach dem Mittagessen bisschen mit dem Hirten quatschen.

Als unsere Jüngste nach dem Mittagsschlaf wach wird, ist die Herde weg. Ehm, ja, eigentlich nicht, sie steht beinahe in unserem Garten…

Trauben und Quitten

Ich glaub, heute kann ich sagen „ich war fleissig“.

In unserem Keller stehen 19 Gläser Traubengelee (stimmt gar nicht, eins hat SchwiMa mitgenommen ;o) ), 10 Gläser mit Quittengelee und 5 Gläser mit Quittenkonfitüre. Hach, ich freu mich schon auf das nächste Brot :o)

Und natürlich haben sich bereits die ersten Leute zum Brunch eingeladen…

Flickwerk

Heute war es dringend nötig, dass ich mich an die Maschine setz. Junior braucht Dreck-Hosen, am liebsten mal wieder solche, die noch nicht „gelocht“ sind…

Das Ergebnis

Und da ich nach dem Flicken immernoch allein zuhause sass, hab ich noch was kleines für mich genäht.