Back-Dienstag

Am Sonntag war wieder die Frage aktuell „was backen wir am Dienstag?“

Backen, Rezept, deftig. Nach diesen drei Schlagwörtern liessen wir google suchen und schauten uns die Bilder dazu an. Eins hat uns besonders angelacht. Und es war sogar ein Rezept dabei! Hier der Link dazu.

Den Teig habe ich vor dem Mittagessen vorbereitet. Typischer weise musste genau dann auch noch das Telefon klingeln. Wenigstens hat der Pöstler das Paket nur hingestellt, und ich musste nicht mit teigverklebter Hand zur Tür…

Es hat etwas weniger Wasser drin, weil ich es schaffte, einen Teil daneben zu kippen.

Etwas mehr Mehl brauchte ich trotzdem, weil der Teig zu stark klebte.

Während wir Zmittag assen, konnte ich den Teig gehen lassen.

Nach dem Mittagessen haben wir den Teig zu einem Rechteck ausgewallt. War nicht ganz einfach, weil er recht elastisch war.

Und dann mit Rohschinken und Mozzarella belegt.

Leider haben wir den Teig nicht ganz dicht zusammengeklebt, so dass ein Teil vom Mozzi auslaufen konnte.

Probiert haben wir noch nicht. Abendessen gibts erst später. Jetzt müssen wir die Turnhalle für den heutigen Elternbildungsabend herrichten gehen.

Backdienstag

Als ich am Sonntag fragte, was wir am Dienstag backen wollen, rief unsere Grosse sofort über den Tisch, wir sollen doch bitte endlich Schoggibrötli machen!

So habe ich dann heute vor dem Mittagessen den Teig vorbereitet, damit er über den Mittag aufgehen konnte.

Der Teig ist eine Mischung aus Zopf- und Gritibänzteig. Mehr Zucker als für den Zopf aber weniger Zucker als für den Gritibänz. Einen Teig vom Teig habe ich beiseite gelegt, in den Rest habe ich ein Pack Schokowürfel gemischt.

Nach dem Mittagessen haben wir dann Kugeln geformt und in den Ofen geschoben.

Das ging so fix, dass unsere Jüngste gleich vier davon mit in die Schule nahm, zum Zvieri für sich, ihre Schwester und die beiden besten Freundinnen. Ich hab mir natürlich auch gleich einStück gegönnt und fand es super lecker!

Back-Dienstag


Dieser Kuchen ist letzte Woche auf meiner FB-Seite aufgetaucht. Der sah so lecker aus, dass es sowas von logisch war, dass wir den testen müssen.

Das Rezept ist aus diesem Youtube-Film. Darunter in geschriebener Form 😉 

Wie so oft in den Filmen sieht es da so einfach aus. Der Teig wurde aber nie so flüssig wie im Film. Und wie ihr seht, blieb er auch nicht flach sondern ging ziemlich in die Höhe und sprang auf. Der Tipp mit der Zahnseide funktioniert vielleicht mit anderer Zahnseide, aber nicht mit unserer. Ich hatte aber auch nicht viel Auswahl. Entweder mit Mint-Geschmack oder die einzige ohne Geschmack, dafür viel zu breit.

Jetzt warten wir ab, wie hart alles wird, ob wir es schneiden können, oder ob wir fünf Löffel verteilen und uns gemeinsam darauf stürzen. Auf alle Fälle freuen wir uns aufs Zvieri.

Back-Dienstag


Heute ist Halloween. Wie läuft das bei euch?

Vor 10 Jahren war hier noch gar nichts los in der Hinsicht. Wir hatten ungefähr zu der Zeit unsere Tradition gestartet, dass meine Familie an diesem Abend zu uns zum Kürbissuppe-Essen kommt.

Dieses Jahr hat mein Paps einen 3kg-Butternut gekauft. Der ist schon zu Suppe verarbeitet. Etwa 5 Liter Suppe hat das ergeben. Heute Abend kommt dann noch Rahm und Schinken rein.

Für den Backdienstag habe ich heute den Teig schon vorbereitet. Das wichtigere war ja schliesslich das Formen. Die Hexenfinger sind ganz leicht zu formen. Den Fingernagel haben wir die Mandeln unten mit Traubengelee bestrichen, damit sie besser halten und damit halten. Bei den Gelenken haben wir Riklen eingeschnitten.

Die Finger werden nach dem Abkalten verpackt und heute Abend den Kids verteilt, die hier klingeln kommen.

Das war meine Beschäftigung von heute Morgen. Kürbissuppe, dekorieren, Spaghetti Bolo kochen, Teig für den Backdienstag vorbereiten…

Back-Dienstag

Gestern Nachmittag habe ich eigentlich ein anderes Rezept rausgesucht. Aber leider habe ich das Zubehör nicht gefunden. Wärend ich aber das eine suchte, habe ich das andere gefunden.

Den Gipfeler habe ich schon ein paar Jahre, aber schon länger nicht mehr gebraucht.

Heute haben wir das Abendessen gebacken. Oben rechts haben wir Pizzateig ausgewallt, die Gipfeli haben wir mit kleingeschnittenen, getrockneten Tomaten und mini-Mozzarella-Kügeli gefüllt. Gewürzt mit Basilikum und Oregano. Mitte links haben wir Frischkäse und Schinkenwürfeli gemischt, gewürzt mit Majoran, Kräutersalz und Pfeffer. Das ganze mit einem Blätterteig. Auf den Kuchenteig (mitte rechts) haben wir Bananenrädli und Schoggiwürfeli gegeben.

Den Kuchenteig haben wir in den kalten Ofen geschoben, Heissluft bei 190 Grad für 35 Minuten.

Den Blätterteig haben wir zum Kuchenteig geschoben für die letzten 20 Minuten.

Für den Pizzateig haben wir den Backofen auf 210 Grad eingestellt und ihn dann für 12 Minuten reingeschoben.

Back-Dienstag


Letzte Woche habe ich grosse Äpfel gekauft. Die sind super um eine Apfelwähe zu backen. Wir mussten nur zwei Äpfel schneiden 🙂

Den Teig haben wir heute selber gemacht. Normalerweise nehme ich den Kuchenteig, der schon ausgewallt ist. Warum eigentlich? Der Teig ist schnell gemacht und schmeckt auch besser.

 
Ach, und jetzt habe ich grad die App gewechselt. Bis jetzt habe ich mit Blogsy über mein Ipad gebloggt. Selten mal über den PC. Leider ist die App nicht mehr unterstützt. Nun versuche ich es über die WordPress-App…

Fokoladenkekfe?

Mmmhhhh, lecker!
Mussten wir auch gleich backen.
Eigentlich ist es so, dass wir am Sonntag in St. Urban an der Kilbi waren. Und die Mädels durften bei einem Marktstand beide eine Ausstechform auslesen. Die Jüngere hat eine Katze gewählt und die Grössere einen Esel.
Und da die nun nicht bis Weihnachten in die Schublade verschwinden sollen, haben wir sie heute gleich mal getestet.
Der Teig ist ein normaler Mailänderli-Teig, aber am Schluss haben wir etwas Milch und zwei Löffel Cacao-Pulver dazu gemischt.
Ein paar Fokoladenkekfe wurden jetzt noch verziert.

 

Backdienstag

Bei uns haben diese Woche die Herbstferien gestartet.
Unser grosses Ziel diese Woche ist das Umstellen der beiden Mädels-Zimmer. Bett schieben, Bücherregal neu stellen und einiges mehr, aber ohne neue Möbel kaufen.
Zwischendurch haben wir diesen Apfel-Kuchen gebacken. Das Rezept ist aus dem aktuellen Le Menu-Heft.
Säuerliche Äpfel mit Zimt-Zucker oben drüber. Sehr lecker!
Das einzige, was etwas „ungünstig“ ist, man braucht Buttermilch dazu. Nicht mal 2dl, aber in der Migros kann man nur 5dl-Tetra's kaufen. Was machen wir mit dem Rest? Keiner mag sie zum Trinken… Kann man sie einfrieren?
Den Kuchen werden wir ganz sicher wieder backen. Und das Rezept auf der andern Seite wird nächste Woche getestet 🙂
 

 

Back-Dienstag

Vergessen hBen wir ihn nicht, den Back-Dienstag. Aber manchmal läuft einfach so viel, dass ich das Schreiben im Blog vergesse.
Gestern haben wir Linzertörtli gebacken. Sozusagen ein Probe-Backen für die erste Ferienwoche. Am Sonntag 8.10. findet in die Kilbi in Pfaffnau statt. Die Trachtengruppe bietet verschiedene Aktivitäten und Atraktionen an. Unter anderem haben wir auch einen Stand mit Backwarenverkauf. Und dafür will ich dieses Jahr Linzertörtli machen.
Das Rezept habe ich aus meinem Tiptopf-Kochbuch. Da die Massangaben für eine 24cm-Kuchenform oder in klein für eine 16cm-Form waren, war ich icht sicher, wie viele Förmli mit 9cm Durchmesser ich füllen kann. Jedenfalls wurden es dann einige mehr, als ich erst annahm.
Und da die Förmli einiges kleiner waren, war ich mir auch nicht ganz sicher, wie lang ich sie im Ofen lassen soll. Ich denke, beim nächsten Versuch werden es ein paar Minuten weniger sein.

 

Back-Dienstag

Zum heutigen Back-Dienstag habe ich meinen alten Hauswirtschaft-Kochbuch rausgeholt. Nach dem Rezept habe ich damals vor etwa 27 Jahren das erste Mal die Roulade gebacken.
Gefüllt haben wir sie mit roher Apfelcreme. Es war etwas zuviel Füllung, aber das macht nichts, die kommt schon weg.
Das Biskuit hätten wir noch etwas länger im Ofen lassen können, es hat recht stark am Küchentuch geklebt. Ich bin mir manchmal auch noch nicht ganz sicher mit den vielen Funktionen des Ofens. Vorher hatte ich Ober-/Unterhitze oder Umluft. Die heisst jetzt Heissluft, sollte aber gleich funktionieren. 20 Grad weniger als Ober-/Unterhitze, gleiche Backzeit. Aber es klappt nicht immer. Nächstes Mal nehmen wir wieder Ober-/Unterhitze und halten uns ganz genau ans Rezept.