Test-Stricken

Im Moment bin ich bei einem Testricken dabei.

Die Wolle ist von Lang, beides Sockenwolle, die orange aber mit 20% Seide-Anteil.

Die Anleitung ist von Esther von starfiberstudio. Auf sie gestossen bin ich auf Insta, beim Stöbern. Sie hat Teststricker gesucht.

Ich mag es, Teststricker zu sein. Man muss sich dabei konzentrieren, nicht nur aufs Stricken, sondern auch aufs genau lesen. Oft sieht man eine Abkürzung oder man spürt, wie das Muster fortgesetzt werden soll. Und schon hat man etwas überlesen.

Nun stricke ich gespannt weiter. Heute bin ich in der Mitte der 4. Seite, 1,5 habe ich noch vor mir.

Weitere Fotos habe ich auf meiner Ravelry-Seite.

Herbstfarben passen immer

Die Farben erinnern eher an Herbstlaub als an Frühlingsblumen. Aber ich mag die Farbkombi sehr gern.

Die Anleitung zu diesem Tuch habe ich auf Ravelry gefunden. Es heisst Moon Raket. Die Anleitung beinhaltet viele verkürzte Reihen. Man ist die ganze Zeit am zählen. Am Anfang habe ich mich einen Umschlag vergessen, beim Ausbessern sah der Rand dann so schlimm aus, dass ich das ganze Tuch von vorn begann. In der Anleitung steht selten die gesamte Maschenzahl, aber meist stimmte mein Tuch mit der Angabe überein. Ausser auf der zweitletzten Seite, bei der letzten Maschenzahl… Da habe ich einige Male gezählt, gerechnet, aufgezeichnet. Schlussendlich war es fast 2 Uhr, und ich entschied für mich, dass die Zahl in der Anleitung falsch sei, meine Maschenzahl richtig und nun definitiv Zeit sei, in Bett zu gehen.

Die Wolle habe ich vom Dezember-Ausflug in den Jakobmarkt in Zollbrück noch in der Schublade gehabt. Es ist ein Bobbel von Wolly Hugs, Bobbel cotton, Farbe 05.

Gestrickt habe ich das Tuch mit Nadelstärke 3,5.

Ich hab noch etwas vom Bobbel übrig. Den Teil ganz in grau und den Teil mit einem Faden Kupfer. Was macht ihr aus solchen Bobbel-Resten? Im Moment kommt mir nichts anderes in den Sinn, als ihn mit ins Atelier zu nehmen und in die Wollsammlung für Basteleien zu legen…

klein fängt es an

Das erst Kinderbasteln ist nun bereits Geschichte. Auch wenn es etwas happerte, so kann ich doch bereits ein paar Fotos zeigen.

Ich find, diese Tür- oder Fensterkränze sind doch ganz hübsch geworden. Ok einer ist meiner, aber ich verrat nicht, welcher es ist. Die Servietten würde ich ein ander mal durch Tischset oder Seidenpapier ersetzen. Di würden wohl einfach besser halten. Die Grösse der Kartonteller fand ich anfangs etwas gross, bin jetzt aber ganz froh, hab ich keine Kleineren gefunden.

Den Kindern hat es Spass gemacht, und einige freuen sich bereits auf Mittwoch, weil sie wieder kommen dürfen.

Blümchen und Schmetterlinge

Heute war ein ruhiger Fasnachtstag, kein grosses Programm, aber doch mit schminken und verkleiden.

Unsere Grosse wollte sich heute etwas spezielles zum Schminken raussuchen.

Während die Heizungsmonteure unsere Heizung ausschalteten, und es in der Wohnung immer kühler wurde, habe ich den Mädels etwas Frühling auf die Gesichter gezaubert. Den beiden gefallen ihre Kunstwerke sehr gut, darum meinte die Grosse, sie wolle das auf ihrem Gesicht behalten bis Mittwoch. Ob wir sie jetzt also die nächsten beiden Nächte am Kleiderbügel hinter die Tür hängen sollen?

Ein klein wenig stolz bin ich natürlich schon auf die beiden Gemälde.

Unsere Schminke ist ähnlich wie Wasserfarbe, aber ist extra Schminkfarbe. Ich trug sie mit dem Pinsel auf. Richtige Schminkfarbe wäre wahrscheinlich viel deckender. Da würde die Haut nicht durchschimmern…

9. Dezember

Heute habe ich mir etwas aus meiner Ideen-Sammlung eines vergangenen Familien-Adventskalenders rausgesucht.

Wir basteln zusammen Fenster-Deko. Die ist auch sehr gut geeignet für ganz kleine Bastler.

Du brauchst dafür farbiges Papier, Klebefolie, Seidenpapier und eine Schere. Evtl. noch eine Vorlage, falls du kein geübter Zeichner bist (letztes Mal habe ich dafür Ausstech-Formen genommen).

Ich habe mir eine Vorlage rausgesucht: Stern und Tannen. So kann ich mir gleich ein paar Sterne und Tannen ausdrucken.
Dafür lege ich gleich farbiges Papier in den Drucker.

Als erstes schneide ich die Vorlagen aus.

Und schneide daraus einen Rahmen, den kannst du auch ganz dünn ausschneiden.

Als nächstes schneidest du ein Stück Klebefolie so zu, dass die ganze Vorlage darauf Platz hat. Das muss noch nicht so genau sein, schön ausschneiden kannst du, wenn die Vorlage darauf klebt.

Nun reisst du das Seidenpapier in kleine Stücke und legst die dann auf die Klebefolie, bis die überall bedeckt ist.

4. Dezember

Als wir frisch in unser Dorf gezogen sind, kam schon bald jemand von der Frauen- und Müttergemeinschaft zu uns, und fragte uns an, ob wir ein Adventsfenster gestalten wollten.

Das machte ich sehr gern. Zum einen weil ich gern dekoriere und bastle und zum andern, damit wir die Einwohner kennen lernten.

Ich hab damals zwei der Fenster in unserem Vorraum dekoriert. Die andern zwei haben wir zugeklebt mit Geschenkpapier.

Es war viel Arbeit, aber ich glaube, das hat sich gelohnt.

An unserem „Fenster-Abend“ haben wir zur Eröffnung zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Wir merkten bald, dass die Stube zu klein war und wir was anderes überlegen mussten.

Im Jahr darauf haben wir nochmals mitgemacht. Da habe ich mit dem DesignFreezer von Gonis Servietten versteift und die über die Löcher geklebt, die ich aus unifarbenem Geschenkpapier ausgeschnitten habe. War nur ein kleiner Teil der Arbeit vom Jahr davor und hat auch nicht halb so toll gewirkt. Dafür war die Suppe, die wir draussen bei  Kerzenschein anboten heiss begehrt.

Leider war es dann immer schwieriger, genügend Leute zu finden, die beim Adventsfenster mitmachten. Trotz der vielen kreativen Leute, die hier wohnen. So wurde dieser schöne Brauch nicht mehr weitergeführt.

Gibt es bei dir im Dorf/Quartier auch einen Adventsbrauch? Zeig uns doch auf FB in den Kommentaren ein Foto davon.