Silvester-Gruss

Danke, für deine Besuche auf meinem Blog oder meiner Facebook-Seite.

Danke, all denen, die für neue Ideen sorgten.

Danke, für jede kreative Zeit.

Ich freue mich, auf ein weiteres kreatives Jahr, auf Back-Dienstage mit meiner Tochter (und wenn die andern beiden Zeit haben natürlich mit allen dreien), auf Strick- und Häkeltreff’s. Auch auf die Weiterbildung, die Ende Januar startet.

Ich bin gespannt, was im neuen Jahr geschieht und wohin mich die Zukunft führt.

Nun wünsche ich allen einen gemütlichen Ausklang des alten und einen guten Start ins kommende Jahr.

Back-Dienstag

Für den heutigen Back-Dienstag haben wir geplant, den Apero für die Weihnachtsfeier bei der Schwiegerfamilie zu backen.

Da unsere Grosse aber nun scheinbar diesen blöden Magendarm-Virus doch noch aus der Schule mit in die Ferien genommen hat, gab’s Planänderung. So entschied die Schwiegerfamilie, dass der Rest unserer Familie nicht bei der Weihnachtsfeier dabei sein wird.

So haben wir jetzt nur die Hälfte der ‚Tanndli‘ gebacken.

Das ‚Grundrezept‘ habe ich in einer Dezember-Coop-Zeitung gesehen.

Für die Tanndli haben wir einen Blätterteig ausgelegt. Den Bratspeck haben wir längs halbiert und recht nah nebeneinander gelegt. Mit dem Teigrädli haben wir dann Streifen geschnitten. Die haben wir so zusammengelegt, dass sie wie eine Tanne aussehen. Zum Schluss haben wir einen Cocktail-Spiess durchgesteckt.

Gebacken haben wir die Tannen für 20 Minuten bei 190 Grad bei Heissluft. Nächstes Mal werden wir sie bei 200 Grad backen. Dass wir wieder backen ist sicher, sie wurden bereits für den Silvester-Abend von meiner Schwester bestellt.

Back-Dienstag

Das heutige Rezept habe ich von der Chefkoch-HP.

Dieses Rezept ist für 3 Stollen gedacht. Da wir aber erst mal ein Probestück machen wollten, haben wir das Rezept auf einen Stollen umgerechnet. Dies geht ja ganz leicht auf der HP.

Da dabei manchmal etwas komische Zahlen raus kommen, haben wir das Rezept etwas angepasst. So haben wir z.B. nur 1 Würfel Hefe gebraucht.

Butterschmalz musste ich erst mal Google befragen. In der Schweiz kann man da Bratbutter kaufen. 8,33g Salz sind ca. 2 Teelöffel. Zitronenraspel habe ich im Beutel, da sollen ca. 3 Zitronen drin sein, also hab ich etwa ein Drittel genommen.

Da ich Zitronat nicht mag, habe ich dafür Datteln und Feigen klein geschnippelt. 2/3 Pack sollte davon rein, das wären rund 66g. Mit je 3 Früchten war das schon mehr als erreicht.

Rosinen habe ich dafür etwas weniger genommen, da in einem Pack 300g drin sind. Und statt in Rum haben wir sie in 5dl Wasser mit einem Fläschli Rum-Aroma eingelegt.

Und zu guter letzt habe ich keine Bittermandeln zuhause und einfach mehr gemahlene Mandeln genommen. Für ein nächstes Mal, muss ich erst mal schauen, wo ich die kaufen kann.

Nun müssen wir warten. Der Christstollen soll jetzt erst mal zwei bis drei Wochen gut verpackt ruhen, bevor wir ihn essen werden. Ich werde dann sicher berichten, wie er geschmeckt hat, und ob wir nächstes Jahr die volle Menge machen werden. Wobei, dann muss ich wohl erst mal eine grössere Teigschüssel haben!

An Pfingsten geht’s am ringsten

„Ar Pfengschte geit's am Rengschte“ sagt man. Ausgedeutscht heisst dass dann soviel wie „an Pfingsten geht's am einfachsten“

 

Bei uns war es ruhig. Am Samstag haben wir endlich unser neues Sofa probegesessen. Nun heisst es warten, bis es geliefert wird. Das ist irgendwann zwischen Mitte Juli und Ende August/Anfang September. Wir üben uns in Geduld.

Am Sonntag hab ich es mir mit meinem Strickstück und unserer Katze auf dem Bett bequem gemacht (oh, wie ich mich freue, wenn wir endlich unser neues Sofa haben! Das Alte ist vor unserem Umbau-Start Ende März ausgezogen).

Am Montag durfte unser Grosser mit Grosi die Rhein-Schleusenfahrt machen. Der Rest der Familie machte einen kleinen Ausflug mit meiner Schwester und ihrem Bub auf einen kleinen Flugplatz in der Nähe. Die Kids hatten den Spielplatz für sich allein, denn es regnete. Trotzdem konnten sie (immerhin) einem Flugzeug beim Start zugucken.

 

Frohe Ostern

Meine Familie und ich wünschen euch allen schöne Ostertage.
 
Das Wetter lässt uns unser Oster-„Programm“ etwas umstellen.
So lassen wir den Spaziergang im Naturschutzgebiet von Ettiswil sein. Nicht weil es nass ist, das macht uns und den Fröschen nichts aus. Aber es ist zu kalt. Da würden wir kaum eine Eidechse oder Ringelnatter entdecken, die Frösche und Mäuse ziehen sich auch zurück.
Aber „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“.
Wir haben ja jetzt zwei Wochen Schulferien und da wird es sicher bald wieder wärmere Tage geben!