Aus dem Garten

Gestern habe ich zwei Tupperschüsseln voll Holunderbeeren aus dem Garten geholt. Es hat immernoch. Entweder bleiben die für die Vögel am Strauch oder ich mach Ende Woche noch einmal eine Portion.

Aus der gestrigen Ernte konnte ich ca. 2 Liter Sirup und 6 Gläser Gelee machen.

Jetzt muss ich zwar bald in die Küche fürs Mittagessen. Aber vorher muss ich noch Äpfel sammeln gehen, bevor der nächste Regen die Schnecken rauslockt. Ich hoff bloss, dass nicht all zu viele Wespen um die Äpfel rumfliegen.

Die Äpfel werde ich rüsten und zu Apfelmus verarbeiten. Wir werden das Apfelmus einfrieren. Das meiste Apfelmus brauchen wir, wenn es ‚Ghackets ond Hörndli‘ gibt.

Back-Dienstag

Wir sind zurück von unseren Camping-Ferien. Das Zelt muss unten noch etwas trocknen. Aber wir hatten Glück und es war schönes Wetter beim einpacken. Alles konnte trocken ins Auto gestopft werden. Ob wir nächstes Mal etwas davon zuhause lassen? Unser Auto und die Dachbox waren ziemlich gefüllt.

Unser Garten hat weiter Früchte gebracht. Wir haben schon zwei Kessel Mirabellen und einen mit Brombeeren mit in die Ferien genommen. Zuvor haben wir einige Kilo Johannisbeeren gepflückt und eingefroren (und verschenkt). Mein Paps hat in unseren Ferien für die Tiere, das Haus und den Garten geschaut. Er hat Mirabellen gepflückt, für sich und seine Freundin, und zwei seiner Geschwister. Mein Mami hat sich auch bedient, als sie sich mit ihren Strickfreundinnen traf. Zudem hat unsere Brombeer-Hecke dieses Jahr auch Nachholbedarf und trägt so viele riesige Früchte als gäbs kein morgen mehr.

Darum wollten wir heute etwas aus unserem Garten verarbeiten. Wir haben das Grundrezept für den Biskuit-Teig aus dem Tiptopf genommen, dann Johannisbeeren darüber gestreut. Da das Ganze dann etwas wässriger war, liessen wir den Biskuit etwas länger im Ofen.

Und weil unser Blechkuchen etwas saurer war, gaben wir noch etwas Puderzucker darüber.

Der Johannisbeerstrauch ist noch nicht leer…