Sockenpaar 1/2018

Ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr jeden Monat mindestens ein Paar Socken zu stricken.

Für das erste Paar habe ich mir das Muster „Diamonds in the fluff“ rausgesucht, ein einfaches Muster mit Hebemaschen. Gefunden habe ich es zusammen mit meinet Grossen auf Ravelry. Ein klein bisschen abgeändert habe ich das Muster nach der Ferse. Da man für die Hebemaschen einige Maschen mehr anschlagen muss, und so dann der Fussteil viel zu weit geworden wäre, wenn die Sohle mit allen Maschen glatt rechts gestrickt wird, habe ich die Ristabnahmen etwas länger gemacht, damit der Fuss enger wird.

Die Wolle habe ich zu Weihnachten von meiner Grossen geschenkt bekommen. Nach der ersten Socke war diese 50g und der Restknäuel wog auch 50g. Ich hatte ja etwas Angst, dass es vielleicht beim zweiten nicht ganz reichen wird bis zur Spitze, aber es hat gereicht.

Jetzt habe ich noch ein Knäuel von der gleichen Wolle und werde mir damit noch ein anderes Muster raussuchen.

Der Unvollendete

Die Wolle habe ich im Lang-Fabrikladen gekauft. Es lagen noch zwei Knäuel im Fach. Erst hab ich noch überlegt, beide zu nehmen. Aber eigentlich sollte das Muster doch auf ein Knäuel angepasst sein. Tja, nur wenn man gleichmässig strickt. Und das hab ich nicht. Die erste Hälfte war viel lockerer als die zweite. So hab ich jetzt etwas früher abketten müssen…

Mir gefällt er trotzdem. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich den Schal auch mal brauchen werde, denn er gibt recht warm….

Schwer ist er aber nicht mit 206g, also ca. 865m.

Eingeschoben: die Anleitung hab ich von hier: Ravelry

Eigentlich liegen nun zwei neue Bobbel bereit zur Verarbeitung, der eine soll ein Loop werden, der andere hat mir noch nicht gesagt, was er werden will.

Aber da ich von meinem Töchterchen zwei Knäuel Wolle geschenkt bekommen habe, habe ich mit ihr zusammen ein schönes Muster rausgesucht und werde mir nun ein schönes Paar Socken stricken.

Für’s 2018 habe ich mir vorgenommen, jeden Monat ein Paar Socken zu stricken. Meine Kids haben welche bestellt. Deren Füsse wachsen zu allen Socken raus…

Weihnachtsgeschenke

Unsere Mädels haben in der Schule gebastelt. Und zuhause können sie fast nicht ruhig sein und möchten allen erzählen, was sie gemacht haben.

Von der Jüngeren wusste ich, dass sie in Reihen häkelte. Dass daraus ein Kaktus wird, und der bald unseren Schreibtisch verschönern wird, verriet sie nicht.

Unserer Grossen ist es schwerer gefallen. So bekam der Papi das Bettflaschenmonster.

Da ich dann leer ausgegangen wäre, hat sie dem Papi ein Zettelchen mit dem Auftrag, für mich schöne Sockenwolle zu kaufen, zugesteckt.

Das wird ein ganz besonderes Paar Socken für mich werden.

24. Dezember

Ich wünsche dir und deiner Familie wunderschöne Weihnachtstage.

Mit leuchtenden Kinderaugen, ohne Stress, viel leckerem Essen 🙂

Frohes Fest!

Dazu brauchst du Draht, ein Knäuel Sockenwolle (oder was dir sonst gefällt) und eine Stricklisel. Ich hab mir eine Strickmühle gegönnt. Die Mädels brauchen die auch sonst ab und zu, um Halsketten, Haarbänder und anderes zu machen.

Zuerst habe ich das Knäuel Sockenwolle durch die Mühle gejagt. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie viele Schritte mein Schrittzähler dabei gezählt hat 😉

Dann habe ich die ganze Schlange auf einen Draht aufgefädelt und gemerkt, dass der viel zu weich ist. So habe ich dann stärkeren Draht genommen, mit dem zu dünnen zusammengehängt und die ganze Schlange auf den dickeren Draht geschoben.

Da wo es nötig war, habe ich die Drähte mit etwas Wolle zusammengebunden oder verdreht.

Wie sieht dein heutiger Tag aus? Unserer sollte recht ruhig werden. Reissalat und Cocktailsauce vorbereiten für’s Znacht.
Bei uns gibt es an Heiligabend schon seit vielen Jahren immer Tischgrill. Das mögen wir alle besonders gern.
Nach dem Abendessen machen wir einen kurzen Verdauungs-Spaziergang. Nicht weit, aber grad so, dass das Christkind genug Zeit hat, die Geschenke unter den Baum zu legen.
Ich denke, auch heute werden wir wieder ein paar Lieder auf Block- und Querflöte hören, und dann gibt es die Bescherung.
Meist lese ich aus einem meiner schweizerdeutschen Bücher eine kleine Weihnachtsgeschichte vor und es gibt noch ein Dessert.

Zu guter Letzt noch etwas in eigener Sache: Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir ein kleines Feedback geben könntest, wie dir der Kalender gefallen hat. Ob es dir gefallen hat, ob du mehr erwartet hast, ob ich mir schon mal für nächstes Jahr Gedanken machen soll…

11. Dezember

 


Für den heutigen Montag habe ich eine kleine Strickerei rausgesucht, die ich gern mit dir teilen möchte.
Einen kleinen Stern. Du kannst ihn einfach so aufhängen, vielleicht erst noch etwas spannen. Du kannst aber auch zwei stricken, die beiden dann zusammenhäkeln/ -nähen und bevor die letzte Spitze geschlossen ist mit etwas Stopfwatte füllen.

Da dieser Stern schon in unzähligen Varianten online zu finden ist, erlaube ich mir, die Anleitung nicht neu zu schreiben, sondern einfach hier auf ein Youtube-Video zu verlinken.

Strick-Stern

(wie du siehst, war er auch schon Thema in einem Adventskalender)

Meine beiden auf dem Foto sind doppelt gestrickt. Der vordere, gelbe, habe ich aus zwei einzelnen Stern gemacht. Die habe ich am Schluss zusammengenäht. Den orangen habe ich an einem Stück in Doubleface gestrickt (hinten ist er gelb). Ist etwas umständlich, vor allem das ‚drei Maschen zusammenstricken, damit die mittlere Masche aussen ist (auf der hinteren Seite noch schlimmer als vorn).

10. Dezember

Als unser Ältester zur Welt kam, hat meine Schwester die Stricknadeln gezückt und für ihn einen Schal gestrickt. Es ist übrigens eines der wenigen Male, dass ich etwas selbstgestricktes von meiner Schwester sah 😉

Der Schal hat einen Schlitz, wo man ihn durchstecken kann. Das finde ich immer noch sehr praktisch. Den Mädels habe ich beiden auch einen gestrickt. Alle drei sind sehr viel getragen worden.

Du brauchst dazu zwei Knäuel Wolle und Nadeln in der passenden Grösse.
Denk daran, Wolle die fuselt ist nicht praktisch für Babys. Flauschig ja, fuselig nein.

Der Schal muss nicht breit sein, ein Baby-Hals ist noch nicht so lang.

Für meinen Schal habe ich 20 Maschen angeschlagen, stricke dann ca. 10cm hoch kraus rechts. In der nächsten Reihe stricke ich nur bis zur Hälfte und lege diese Maschen auf eine zusätzliche Nadel. Damit die beiden Maschen in der Mitte nicht verzogen werden, habe ich diese beiden gekreuzt.

Nun stricke zwei getrennte Bahnen, die ich nach 8cm wieder verbinde (oder einfach 1-2cm weniger als der Schal breit wird). Auch diesmal habe ich die beiden mittleren Maschen gekreuzt.

Ab hier stricke ich wieder kraus rechts über die ganze Breite weiter. Der ganze Schal wird ca. 60cm lang. Nun wird er abgekettet und vernäht.

Wenn du ihn noch etwas verzieren möchtest, kannst du eine Applikation aus aufnähen. Die gibt es entweder zu kaufen, oder online findest du ganz viele Anleitungen um niedliche Applikationen zu häkeln. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

8. Dezember

Heute stricken wir gemeinsam ein Paar Pulswärmer. Oder Armstulpen, oder Mittli wie man sie auch noch nennt.

Dazu brauchst du ein Knäuel Wolle und die passenden Nadeln dazu. Ich hab mich hier für die Pronto von Lang entschieden, dazu Nadeln mit 4.5er Stärke.

Die Stulpen sind sehr einfach zu machen. Du solltest einen Anschlag können, dazu rechte Maschen, Umschläge und zum Schluss noch das Abketten.

Angeschlagen habe ich 45 Maschen, nach 5 Maschen einen Maschenmarkierer gesetzt (braucht es nicht unbedingt).
Die 1. Reihe habe ich rechts darüber gestrickt, MaMa einfach rübergehoben.
In der zweiten Reihe 5 Maschen rechts, MaMa rüberheben, 1 Umschlag, bis zum Ende rechts.
3. Reihe rechts drüber gestrickt.
So habe ich weiter gestrickt, bis ich 5 Löcher hatte.

In der nächsten Reihe stricke ich aus der 1. Masche eine Masche raus, lasse die „alte Masche“ aber auf der Nadel. Aus der neuen Masche häkle ich 4 Maschen hoch, und stricke dann nochmals eine Masche aus der alten Masche raus. Dann kette ich alle Maschen bis zum MaMa ab, nehme den Markierer raus und kette noch eine Masche ab.

Jetzt ist die erste Zacke fertig.

Dann stricke ich, bis ich 5 Maschen auf der rechten Nadel habe, setze den Markierer, mache gleich nach dem Markierer einen Umschlag und stricke rechts bis zum Ende.

So strickst du weiter, bis der Pulswärmer gut um deinen Arm reicht, kettest dann ab und nähst die beiden Seiten zusammen.

Die Stulpen eigenen sich bestens um Wollreste aufzubrauchen. Du kannst sie in der Länge variieren, kannst mit dicken Nadeln stricken und brauchst dann weniger Zacken, oder machst viele kleine Zacken mit dünner Wolle und Nadel.

Du kannst statt der Mäusezahn-Spitze eine Perle einstricken, oder es einfach ganz lassen.

Die Anleitung habe ich mal online irgendwo gesehen, wahrscheinlich irgendwo im Facebook, kann aber leider keinen Link dazu finden. Falls du den Link dazu hast, darfst du ihn mir gern in den Kommentar setzen und ich verlinke dann zum Ursprung (die sind dann aber ohne die Mäusezähnchen an den Spitzen).

Gleich noch eine Mütze

Genau, für den Freitag Nachmittag hat es nicht mehr gereicht. Aber der Samstag war dann dafür um so produktiver. Ok, mit den grossen Nadeln kommt man auch schnell vorwärts. Und diesmal hatte ich ja auch genügend Wolle zuhause.

Das Muster, Stern oder Blume, wie man es sehen möchte, ist von einer Socken-Anleitung Butterblümchen. Ich finde, das Butterblümchen macht sich auch ganz gut als Stern 😉

Heute wurde die neue Mütze jedenfalls gleich mal für die Schule angezogen.

Letzten Freitag Abend war ein Anlass bei der Schule. Da traf ich unter anderem auch die Lehrerin unserer Jüngsten. Die erzählte mir dann, dass die Jüngste am Morgen freudig strahlend zu ihr kam, und ihr die Mütze zeigte. Es ist so schön zu hören und sehen, dass die gestrickten Sachen so sehr geschätzt werden!

Mütze, Loop, beides…

Die Wolle habe ich jetzt ein Jahr im Estrich gelagert. Für eine Mütze hätten zwei Knäuel Hatnut fresh gereicht, aber für diesen Mützen-Loop oder diese Loop-Mütze war es zu wenig. Es fehlte nicht viel, aber ich konnte die Mütze erst jetzt fertig stellen, nachdem ich doch einige Seiten im Internet durchsucht hatte. Denn eigentlich ist genau diese Farbe ein Auslaufmodell…

Nun habe ich sie aber gefunden und musste nur noch warten bis sie eintrifft. Gestern beim Stricktreff habe ich sie dann fertig gestellt. Noch eine Schnur gedreht und zwei Pompon gemacht. Und heut Morgen einem strahlenden Mädchen übergeben.

Kurz bevor sie zur Schule mussten kam dann die grosse zu mir und fragte mich, was ich so meine, wie lang ich denn für ihre Mütze hätte.

Nicht lang, aber für heute Mittag reicht es nicht mehr. Aber nächste Woche kann sie dann auch damit zur Schule gehen.

Doubleface

Ich hab mir vor einer Woche Wolle gekauft im Fabrikladen. Die musste ich gleich annadeln.

Doubleface war schon lange wieder mal auf meiner To Do-Liste. Darum habe ich mir eine passende Anleitung gesucht und gleich gestartet.

Ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob die Wolle reichen wird. Ich denk aber nicht, dass ich die Wolle nochmals finde im Laden. Jedenfalls die grüne Wolle. Davon waren nur noch zwei Knäuel im Regal und eins davon ist jetzt hier.