Mai Monats-Socken

Ganz knapp hat es gereicht. 23:50 war ich fertig mit meinen Mai-Socken. Das Muster war einfach. Gestrickt wären sie eigentlich recht rasch gewesen. Aber ich hab am ersten Mai-Stricktreff den Anschlag und das Stricken mit der Rundstricknadel gezeigt. Und beim zweiten Stricktreff haben wir die Ferse angeschaut. Darum gabs dazwischen eine grössere Pause.

In der Zwischenzeit war ich aber nicht untätig. Ich bin dabei, einen Dreambird fertig zu stellen. Und ein Test-stricken ist auch noch am wachsen.

Test-Stricken

Im Moment bin ich bei einem Testricken dabei.

Die Wolle ist von Lang, beides Sockenwolle, die orange aber mit 20% Seide-Anteil.

Die Anleitung ist von Esther von starfiberstudio. Auf sie gestossen bin ich auf Insta, beim Stöbern. Sie hat Teststricker gesucht.

Ich mag es, Teststricker zu sein. Man muss sich dabei konzentrieren, nicht nur aufs Stricken, sondern auch aufs genau lesen. Oft sieht man eine Abkürzung oder man spürt, wie das Muster fortgesetzt werden soll. Und schon hat man etwas überlesen.

Nun stricke ich gespannt weiter. Heute bin ich in der Mitte der 4. Seite, 1,5 habe ich noch vor mir.

Weitere Fotos habe ich auf meiner Ravelry-Seite.

Sockenpaar 6/2018

Bei den April-Socken hat es gewaltig geharzt… Ich kam einfach nicht vorwärts.

Das Muster ist von ravelry und heisst ‚Hekate Socken‘. Die Fotos zum Muster haben mir sehr gut gefallen. Aber bei mir sah das Gestrickte dann doch anders aus, als auf diesen Fotos. Nach zwei Mustersätzen hab ich mir alles nochmals genauer angeschaut und bemerkt, dass die Schreiberin und ich die verschränkten und die ’normalen‘ rechten Maschen grad andersrum benennen. Bei allen Maschen, die sie ‚verschränkt‘ benannte, waren normal gestrickt und umgekehrt. Das macht beim Maschenbild doch einen entscheidenden Unterschied.

Das Muster an meinen Socken hat mir irgendwie nie so richtig gut gefallen. Aber da ich beide Socken gleichzeitig strickte, und dann nochmals einen Mustersatz gestrickt habe, hab ich mir dann gesagt ‚ich trag sie ja an den Füssen, das ist weit weg von den Augen‘ und hab das Muster weitergezogen bis zur Ferse. Für den Fuss hab ich mich dann aber für glatt rechts entschieden.

Nun sind sie fertig und wandern in die Schublade. Ich weiss nicht, ob ich sie noch anziehe. Im Sommer trage ich lieber Baumwollsocken. Wahrscheinlich kommen sie erst nächsten Herbst zum Einsatz.

Sockenpaar 5/2018

Ich hab mir vorgenommen, jeden Monat mindestens ein Paar Socken zu stricken. Bis jetzt hats geklappt. Im Sommer wirds bestimmt schwieriger (ich hoff auf einen warmen Sommer 😉).

Für dieses Paar hab ich etwas mehr Zeit gebraucht, als ich dachte. Das Muster heisst ‚Ein Hauch von Nichts‘ und ist ganz einfach zu stricken. Aber in den letzten beiden Wochen war so viel los, dass ich manchmal am Abend einfach nur noch faul rumhocken mochte, und die Socken dann warten mussten. Aber heute hab ich die Fäden vernäht. Heisst, sie sind jetzt fertig!

Die Wolle ist aus einem dreier Pack von Woll Butt und heisst Banana Boat.

Damit die Farben bei beiden Socken nicht gegengleich wechseln, habe ich darauf verzichtet, beide gleichzeitig zu stricken. Dass sich die Socken gleichen sollen, wie Zwillinge war nie Absicht und hat sich auch nicht ergeben. Die Socken sind für mich. Die sollen mir die Füsse wärmen. Eine andere Beachtung werden sie wahrscheinlich auch nie bekommen.

Wie siehst du das? Müssen deine Socken immer genau gleich aussehen? Wickelst du Wolle ab, bevor du den zweiten startest, damit sie gleich werden? Was machst du mit den Wollresten, die du abwickelst?

Und was haben die andern für Projekte, um Sockenwollreste zu verarbeiten? Bei mir entstehen Knubbelchen und irgendwo wartet noch eine ‚Frau-Schulz-Decke‘. Leseratten habe ich auch schon gestrickt.

Sockenpaar 4/2018

Nun hat auch die grosse Schwester ihr Socken. Da sie bereits Grösse 38 trägt, brauchte ich von ihrer gewählten Wolle zwei Knäuel. Damit sie nicht ständig rumpurzeln (ich strickte beide Socken gleichzeitig und von oben), habe ich die Knäuel von innen begonnen.Da die beiden Knäuel fast gleich gewickelt waren, hab ich nun ganz zufällig zwei fast identische Socken gestrickt.

Von den beiden Knäuel ist noch was übrig. Mal schauen, was daraus noch entstehen wird.

Sockenpaar 3/2018 – Skilager-Socken

Beinahe hätte es noch gereicht, und unser Käfer hätte sie mit ins Skilager nehmen können.

Die Wolle hat sie selber ausgesucht. Da sie von sich aus schon mustert, habe ich sie in glatt rechts gestrickt und den den Schaft 2 rechts, 2 links. Wir haben bloss einen Knäuel von dieser Wolle gekauft, bis anhin hat das ja auch gereicht. Da ich aber nicht einen Langen und einen Kurzen stricken wollte, habe ich den Knäuel von innen und aussen angefangen und die Socken Toe-Up gestrickt.

Wie ihr seht, ist gar nicht mehr viel übrig geblieben.

Leider hat es nicht mehr gereicht, um in den Koffer gelegt zu werden. Den haben wir am Samstag gepackt, fertig gestrickt waren sie am Sonntag Mittag, kurz vor der Abfahrt. Aber da waren schon andere Socken im Koffer.

Sockenpaar 1/2018

Ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr jeden Monat mindestens ein Paar Socken zu stricken.

Für das erste Paar habe ich mir das Muster „Diamonds in the fluff“ rausgesucht, ein einfaches Muster mit Hebemaschen. Gefunden habe ich es zusammen mit meinet Grossen auf Ravelry. Ein klein bisschen abgeändert habe ich das Muster nach der Ferse. Da man für die Hebemaschen einige Maschen mehr anschlagen muss, und so dann der Fussteil viel zu weit geworden wäre, wenn die Sohle mit allen Maschen glatt rechts gestrickt wird, habe ich die Ristabnahmen etwas länger gemacht, damit der Fuss enger wird.

Die Wolle habe ich zu Weihnachten von meiner Grossen geschenkt bekommen. Nach der ersten Socke war diese 50g und der Restknäuel wog auch 50g. Ich hatte ja etwas Angst, dass es vielleicht beim zweiten nicht ganz reichen wird bis zur Spitze, aber es hat gereicht.

Jetzt habe ich noch ein Knäuel von der gleichen Wolle und werde mir damit noch ein anderes Muster raussuchen.

Weihnachtsgeschenke

Unsere Mädels haben in der Schule gebastelt. Und zuhause können sie fast nicht ruhig sein und möchten allen erzählen, was sie gemacht haben.

Von der Jüngeren wusste ich, dass sie in Reihen häkelte. Dass daraus ein Kaktus wird, und der bald unseren Schreibtisch verschönern wird, verriet sie nicht.

Unserer Grossen ist es schwerer gefallen. So bekam der Papi das Bettflaschenmonster.

Da ich dann leer ausgegangen wäre, hat sie dem Papi ein Zettelchen mit dem Auftrag, für mich schöne Sockenwolle zu kaufen, zugesteckt.

Das wird ein ganz besonderes Paar Socken für mich werden.

Landlust-Tuch

Ich habe mir vorgenommen, etwas von meinem Stash abzubauen und gleichzeitig Muster zu stricken, die ich noch nie gestrickt habe.

Darum habe ich gestern in meiner Schublade gekramt. Gefunden habe ein angefangenes Knäuel Lang Yarns Jawoll Magic Dégradé.

Die hab ich im 2013 für ein Paar Socken für meine Jüngste angefangen. Da waren die Füsse noch klein, da brauchte ich noch nicht viel Wolle 🙂

Was ich schon lange stricken wollte, war das Landlust-Tuch, bei der Landlust zu finden unter dem Namen „geschickt gestrickt“.

Da es nicht ganz so gross wurde, bin ich am überlegen, ob ich einen kleinen Knopf annähen soll, damit man das Tuch zuknöpfen kann.

Flat Rat

Dies kleine Ratte stand schon länger auf meiner Liste.

Sie ist gestern und heute von meinen Nadeln geboren worden.

Diese wird nicht die einzige sein, ihr wisst sicher, wie sehr sich Ratten vermehren.

Sind sind eine gute Gelegenheit, Sockenwoll-Reste zu vernichten. Davon haben sich in den letzten Jahren einige angesammelt…
Die englische Anleitung findet ihr auf ravelry.
Verstrickt habe ich rund 5g verschiedene Sockenwolle, Nadelstärke 2.75, etwas Füllwatte für den Kopf und zwei Perlen für die Augen.