Merino-Jäggli

Die Wolle habe ich geschenkt bekommen, oder war es unser Käfer, der sie bekommen hat?

Jedenfalls hab ich sie jetzt einige Zeit aufbewahrt und wusste nicht, was daraus werden soll. Aber nach den Socken hatte ich eine Idee. Ich hab mal für ein Teststricken eine kurzärmlige Strickjacke gemacht für meine Grosse, und dann noch eine für meinen Käfer. Die brauch ich als Inspiration für eine Strickjacke für meinen Käfer.

Die Wolle ist die Viva von Lang Garn. Die Farbe ist von grün über blau zu grau und braun alles irgendwie.

Vier Knäuel waren es, ich hab sie doppelt genommen. Das hat bis fast zum Po runter gereicht. Jetzt muss ich warten, bis die Nachbestellung bei mir ankommt, damit es auch noch lange Ärmel gibt.

Sockenpaar 3/2018 – Skilager-Socken

Beinahe hätte es noch gereicht, und unser Käfer hätte sie mit ins Skilager nehmen können.

Die Wolle hat sie selber ausgesucht. Da sie von sich aus schon mustert, habe ich sie in glatt rechts gestrickt und den den Schaft 2 rechts, 2 links. Wir haben bloss einen Knäuel von dieser Wolle gekauft, bis anhin hat das ja auch gereicht. Da ich aber nicht einen Langen und einen Kurzen stricken wollte, habe ich den Knäuel von innen und aussen angefangen und die Socken Toe-Up gestrickt.

Wie ihr seht, ist gar nicht mehr viel übrig geblieben.

Leider hat es nicht mehr gereicht, um in den Koffer gelegt zu werden. Den haben wir am Samstag gepackt, fertig gestrickt waren sie am Sonntag Mittag, kurz vor der Abfahrt. Aber da waren schon andere Socken im Koffer.

Wellen-Loop

Die Wolle habe ich mir gegönnt, als wir Anfang Dezember zum Jakob Markt in Zollbrück gefahren sind. Die Wolle hat mir sehr gut gefallen, aber ich wusste noch nicht, was es werden soll. Manchmal muss die Idee noch reifen.

Vor einiger Zeit habe ich mal ein Muster gesehen, dass mir sehr gut gefallen hat, leider war da kein Muster mit dabei. Darum habe dann etwas geübt, wieder aufgemacht, nochmals angeschlagen, für zu eng befunden und wieder aufgemacht und neu angeschlagen. Irgendwann war ich dann zufrieden mit dem Muster.

Vielleicht möchte es auch mal jemand nachstricken, darum habe ich es hier für euch aufgeschrieben. Wellenloop

Da unser Winter scheinbar schon in den Frühling übergeht, werde ich ihn wohl diesen Winter nicht mehr tragen. Er ist ziemlich dick und viel z warm für die frühlingshaften Temperaturen…

Sockenpaar 1/2018

Ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr jeden Monat mindestens ein Paar Socken zu stricken.

Für das erste Paar habe ich mir das Muster „Diamonds in the fluff“ rausgesucht, ein einfaches Muster mit Hebemaschen. Gefunden habe ich es zusammen mit meinet Grossen auf Ravelry. Ein klein bisschen abgeändert habe ich das Muster nach der Ferse. Da man für die Hebemaschen einige Maschen mehr anschlagen muss, und so dann der Fussteil viel zu weit geworden wäre, wenn die Sohle mit allen Maschen glatt rechts gestrickt wird, habe ich die Ristabnahmen etwas länger gemacht, damit der Fuss enger wird.

Die Wolle habe ich zu Weihnachten von meiner Grossen geschenkt bekommen. Nach der ersten Socke war diese 50g und der Restknäuel wog auch 50g. Ich hatte ja etwas Angst, dass es vielleicht beim zweiten nicht ganz reichen wird bis zur Spitze, aber es hat gereicht.

Jetzt habe ich noch ein Knäuel von der gleichen Wolle und werde mir damit noch ein anderes Muster raussuchen.

Der Unvollendete

Die Wolle habe ich im Lang-Fabrikladen gekauft. Es lagen noch zwei Knäuel im Fach. Erst hab ich noch überlegt, beide zu nehmen. Aber eigentlich sollte das Muster doch auf ein Knäuel angepasst sein. Tja, nur wenn man gleichmässig strickt. Und das hab ich nicht. Die erste Hälfte war viel lockerer als die zweite. So hab ich jetzt etwas früher abketten müssen…

Mir gefällt er trotzdem. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich den Schal auch mal brauchen werde, denn er gibt recht warm….

Schwer ist er aber nicht mit 206g, also ca. 865m.

Eingeschoben: die Anleitung hab ich von hier: Ravelry

Eigentlich liegen nun zwei neue Bobbel bereit zur Verarbeitung, der eine soll ein Loop werden, der andere hat mir noch nicht gesagt, was er werden will.

Aber da ich von meinem Töchterchen zwei Knäuel Wolle geschenkt bekommen habe, habe ich mit ihr zusammen ein schönes Muster rausgesucht und werde mir nun ein schönes Paar Socken stricken.

Für’s 2018 habe ich mir vorgenommen, jeden Monat ein Paar Socken zu stricken. Meine Kids haben welche bestellt. Deren Füsse wachsen zu allen Socken raus…

Weihnachtsgeschenke

Unsere Mädels haben in der Schule gebastelt. Und zuhause können sie fast nicht ruhig sein und möchten allen erzählen, was sie gemacht haben.

Von der Jüngeren wusste ich, dass sie in Reihen häkelte. Dass daraus ein Kaktus wird, und der bald unseren Schreibtisch verschönern wird, verriet sie nicht.

Unserer Grossen ist es schwerer gefallen. So bekam der Papi das Bettflaschenmonster.

Da ich dann leer ausgegangen wäre, hat sie dem Papi ein Zettelchen mit dem Auftrag, für mich schöne Sockenwolle zu kaufen, zugesteckt.

Das wird ein ganz besonderes Paar Socken für mich werden.

10. Dezember

Als unser Ältester zur Welt kam, hat meine Schwester die Stricknadeln gezückt und für ihn einen Schal gestrickt. Es ist übrigens eines der wenigen Male, dass ich etwas selbstgestricktes von meiner Schwester sah 😉

Der Schal hat einen Schlitz, wo man ihn durchstecken kann. Das finde ich immer noch sehr praktisch. Den Mädels habe ich beiden auch einen gestrickt. Alle drei sind sehr viel getragen worden.

Du brauchst dazu zwei Knäuel Wolle und Nadeln in der passenden Grösse.
Denk daran, Wolle die fuselt ist nicht praktisch für Babys. Flauschig ja, fuselig nein.

Der Schal muss nicht breit sein, ein Baby-Hals ist noch nicht so lang.

Für meinen Schal habe ich 20 Maschen angeschlagen, stricke dann ca. 10cm hoch kraus rechts. In der nächsten Reihe stricke ich nur bis zur Hälfte und lege diese Maschen auf eine zusätzliche Nadel. Damit die beiden Maschen in der Mitte nicht verzogen werden, habe ich diese beiden gekreuzt.

Nun stricke zwei getrennte Bahnen, die ich nach 8cm wieder verbinde (oder einfach 1-2cm weniger als der Schal breit wird). Auch diesmal habe ich die beiden mittleren Maschen gekreuzt.

Ab hier stricke ich wieder kraus rechts über die ganze Breite weiter. Der ganze Schal wird ca. 60cm lang. Nun wird er abgekettet und vernäht.

Wenn du ihn noch etwas verzieren möchtest, kannst du eine Applikation aus aufnähen. Die gibt es entweder zu kaufen, oder online findest du ganz viele Anleitungen um niedliche Applikationen zu häkeln. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

8. Dezember

Heute stricken wir gemeinsam ein Paar Pulswärmer. Oder Armstulpen, oder Mittli wie man sie auch noch nennt.

Dazu brauchst du ein Knäuel Wolle und die passenden Nadeln dazu. Ich hab mich hier für die Pronto von Lang entschieden, dazu Nadeln mit 4.5er Stärke.

Die Stulpen sind sehr einfach zu machen. Du solltest einen Anschlag können, dazu rechte Maschen, Umschläge und zum Schluss noch das Abketten.

Angeschlagen habe ich 45 Maschen, nach 5 Maschen einen Maschenmarkierer gesetzt (braucht es nicht unbedingt).
Die 1. Reihe habe ich rechts darüber gestrickt, MaMa einfach rübergehoben.
In der zweiten Reihe 5 Maschen rechts, MaMa rüberheben, 1 Umschlag, bis zum Ende rechts.
3. Reihe rechts drüber gestrickt.
So habe ich weiter gestrickt, bis ich 5 Löcher hatte.

In der nächsten Reihe stricke ich aus der 1. Masche eine Masche raus, lasse die „alte Masche“ aber auf der Nadel. Aus der neuen Masche häkle ich 4 Maschen hoch, und stricke dann nochmals eine Masche aus der alten Masche raus. Dann kette ich alle Maschen bis zum MaMa ab, nehme den Markierer raus und kette noch eine Masche ab.

Jetzt ist die erste Zacke fertig.

Dann stricke ich, bis ich 5 Maschen auf der rechten Nadel habe, setze den Markierer, mache gleich nach dem Markierer einen Umschlag und stricke rechts bis zum Ende.

So strickst du weiter, bis der Pulswärmer gut um deinen Arm reicht, kettest dann ab und nähst die beiden Seiten zusammen.

Die Stulpen eigenen sich bestens um Wollreste aufzubrauchen. Du kannst sie in der Länge variieren, kannst mit dicken Nadeln stricken und brauchst dann weniger Zacken, oder machst viele kleine Zacken mit dünner Wolle und Nadel.

Du kannst statt der Mäusezahn-Spitze eine Perle einstricken, oder es einfach ganz lassen.

Die Anleitung habe ich mal online irgendwo gesehen, wahrscheinlich irgendwo im Facebook, kann aber leider keinen Link dazu finden. Falls du den Link dazu hast, darfst du ihn mir gern in den Kommentar setzen und ich verlinke dann zum Ursprung (die sind dann aber ohne die Mäusezähnchen an den Spitzen).

Kalte Finger

Letzten Samstag durfte unsere Jüngste mit dem Blockflöten-Ensemble am Weihnachtsmarkt im Nachbardorf auf der Bühne spielen.

Bloss eine Viertelstunde, aber die Biese wehte so fies über den Platz und die Bühne, dass nicht mal mehr ihre neuen Handschuhe die Finger wärmen konnten.

Da half nur noch ein warmer Punsch, doch auch der bleib nicht lange warm.

Wenn der Wind nicht so kalt bläst, dann trägt sie die Handschuhe sehr gern.

Gestrickt habe ich sie aus Pronto von Lang, Nadelstärke 4.

Gleich noch eine Mütze

Genau, für den Freitag Nachmittag hat es nicht mehr gereicht. Aber der Samstag war dann dafür um so produktiver. Ok, mit den grossen Nadeln kommt man auch schnell vorwärts. Und diesmal hatte ich ja auch genügend Wolle zuhause.

Das Muster, Stern oder Blume, wie man es sehen möchte, ist von einer Socken-Anleitung Butterblümchen. Ich finde, das Butterblümchen macht sich auch ganz gut als Stern 😉

Heute wurde die neue Mütze jedenfalls gleich mal für die Schule angezogen.

Letzten Freitag Abend war ein Anlass bei der Schule. Da traf ich unter anderem auch die Lehrerin unserer Jüngsten. Die erzählte mir dann, dass die Jüngste am Morgen freudig strahlend zu ihr kam, und ihr die Mütze zeigte. Es ist so schön zu hören und sehen, dass die gestrickten Sachen so sehr geschätzt werden!