Back-Dienstag

Nun ist die zweite Ferienwoche gestartet.

Wir waren an der Fasnacht, gingen auswärts Pommes essen und hatten schon viel Spass. Das alles gestern.

Heute ist der Tag um so ruhiger. Am Morgen etwas Büro-Arbeit, Mittagessen Resteverwertung, am Nachmittag spielen mit der Freundin und Wolle färben.

Da die Kids an den vergangenen Fasnachtsumzügen wieder einiges an Süssigkeiten bekommen haben, war es heute ganz ok, dass wir was für’s Abendessen gebacken haben.

Wienerli im Teig gab es bei uns früher mit Blätterteig. Unsere Kids mögen den Blätterteig aber nicht so besonders, und ich find die Würstchen auch besser im Kuchenteig.

Der Teig ist der XL-Kuchenteig aus der Migros. Den bestreichen wir mit Senf. Bei uns ist das der milde, wer’s gern etwas scharfer hat, der nimmt einen anderen Senf.

Und dann muss der Teig zwingend mit dem gewellten Rollmesser geschnitten werden! Ich glaub, das wird bei unserer Backfee auch schon von beginn weg in ihrer eigenen Küche zu finden sein 😉

Beim Einrollen muss man darauf achten, dass das Wienerli ganz eingepackt ist, sonst trocknet es aus.

Gebacken werden die Winerli im Teig bei 180 Grad für 30 Minuten im Heissluftofen. Anschliessend genossen wir sie mit leckerem gemischtem Salat.

Back-Dienstag

Wir haben noch Bratspeck im Kühlschrank. Der ist noch von den Festtagen übrig.

Bratspeck mit Blätterteig haben wir schon paar mal gebacken. Letzte Weihnacht haben wir daraus Tannen geformt. Auch schon haben wir Rosen gerollt.

Gestern war aber unsere Backfee noch etwas länger bei ihrer Freundin, sie haben gemeinsam was für die Schule vorbereitet.

So haben wir es dann sehr einfach gemacht. Wir haben den Teig ausgerollt, mit dem Bratspeck belegt und mit Pfeffer und etwas Rosmarin-Pulver gewürzt.

Den Teig rollten wir dann anders rum wieder zusammen und haben ihn in ca. 1cm dicken Streifen geschnitten.

Die Teigschnecken haben wir im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen bei Heissluft für 20 Minuten gebacken.

Das Abendessen war sehr lecker!

Glücks-Socken

Heute Morgen habe ich diese Glücks-Socken fertig gemacht. Das Muster heisst auch Mojo. Und dadurch, dass ich dafür ganz viele Wollreste brauchte, nenn ich sie auch Monstersocken (nicht etwa, dass sie für ein kleines Monster sind).

Bei diesem Paar hat es einige Zeit gedauert, bis sie fertig waren. Ich habe sie im Juni gestartet, sie haben mich an die Stricktreffs begleitet, weil ich bei diesem Muster nicht so viel Konzentration brauche. Dabei kann ich gut Kaffee trinken und schwatzen.

Da ich immernoch ganz viele Sockenwoll-Reste habe, werde ich auch gleich ein weiteres Paar anschlagen.

Alles Gute zum Geburtstag

Ich wünsche euch allen einen schönen 1. August.

Bei uns ist ein absolutes Feuer- und Feuerwerk-Verbot verhängt worden. Grillieren darf man nur noch auf Gas- oder Elektrogrill. Und das auch nur mit grösster Achtsamkeit.

Mich stört das gar nicht… und unsere Tiere bestimmt auch nicht.

Wie sieht es bei euch aus? Die Wurst aus der Bratpfanne? Tischgrill? Oder steigt ihr gleich auf Wurstsalat oder Raclette um?

Wir werden in ein Berg-Restaurant gehen. Dort hätten wir das Höhenfeuer bewundern können, und im Tal unten wäre ein Feuerwerk ums andere zu sehen gewesen. Nun freuen wir uns einfach auf das Feuerwerk an Köstlichkeiten, mit denen wir am Buffet verwöhnt werden.

Muster testen

Die Wolle auf dem Foto ist der Strang, den mir mein Mann aus Orlando heimgebracht hat. Ich hab ihn mit ins Camping genommen, aber ausser zum Knäuel wickeln kam ich nicht weiter.

Jetzt sind wir wieder seit eineinhalb Woche zuhause, und ich konnte mit dem stricken starten.

Da ich es immer etwas schwierig finde, ein passendes Muster für einen Knäuel zu finden (umgekehrt ist einfacher, da kann man die auf der Anleitung empfohlene Wolle nehmen), habe ich mich für das Grundmuster „Linus“ entschieden.

Die Muster, die ich einstricke, habe ich auf Pinterest gefunden. Die Links dazu findest du hier. Nur das erste nicht, das ist ein einfaches Perlmuster (1re, 1li, jede Reihe versetzt).

Nun reicht der Knäuel noch für ein oder zwei Muster. Eigentlich wollte ich das Tuch bis morgen fertig gestrickt haben, weil dann beginnt ein Teststricken für einen Pulli. Auf den freue ich mich schon sehr!

Mai Monats-Socken

Ganz knapp hat es gereicht. 23:50 war ich fertig mit meinen Mai-Socken. Das Muster war einfach. Gestrickt wären sie eigentlich recht rasch gewesen. Aber ich hab am ersten Mai-Stricktreff den Anschlag und das Stricken mit der Rundstricknadel gezeigt. Und beim zweiten Stricktreff haben wir die Ferse angeschaut. Darum gabs dazwischen eine grössere Pause.

In der Zwischenzeit war ich aber nicht untätig. Ich bin dabei, einen Dreambird fertig zu stellen. Und ein Test-stricken ist auch noch am wachsen.

Backdienstag

Heute bin ich etwas spät dran. Aber vielleicht reicht’s noch.

Zum heutigen Backdienstag haben wir ein Mittagessen gebacken.

Wir haben eine Pizzateig halbiert, weil hier drei etwas „schmäderfräsige“ Kinder wohnen und zum andern haben wir diese Woche Ferien und essen darum auch etwas später Zmorge.

Den halben Pizzateig haben wir in sechs gleiche Teile geteilt. Die Stücke haben wir dann von Hand noch etwas flachgedrückt. Drei Stück haben wir mit Rohschinken und drei Stück mit normalem Schinken belegt. Diese Stücke haben wir dann in die mit einem Muffinspapier ausgelegten Muffinsformen gelegt.

Wie wir beim einfüllen des ersten Ei’s merkten, mussten wir schauen, dass nicht der ganze Schinken in der Form ist, sondern noch etwas über steht, weil sonst nicht das ganze Ei in der Form platz hat.

Damit wir sicher waren, dass das Ei in die Form gelangt und auch keine Eierschalen mit dabei waren, haben wir sie in einem kleinen Messbecher aufgemacht und dann in die Form gefüllt.

Gewürzt haben wir mit einer Prise Salz, etwas Pfeffer und ein paar Salatkräutern.

Das ganze kam dann für ca. 30 Minuten in den Ofen. Bei Heissluft und 200 Grad.

Wie gesagt, schmäderfräsige Kinder… Den Eltern hats aber geschmeckt.

Der Unvollendete

Die Wolle habe ich im Lang-Fabrikladen gekauft. Es lagen noch zwei Knäuel im Fach. Erst hab ich noch überlegt, beide zu nehmen. Aber eigentlich sollte das Muster doch auf ein Knäuel angepasst sein. Tja, nur wenn man gleichmässig strickt. Und das hab ich nicht. Die erste Hälfte war viel lockerer als die zweite. So hab ich jetzt etwas früher abketten müssen…

Mir gefällt er trotzdem. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich den Schal auch mal brauchen werde, denn er gibt recht warm….

Schwer ist er aber nicht mit 206g, also ca. 865m.

Eingeschoben: die Anleitung hab ich von hier: Ravelry

Eigentlich liegen nun zwei neue Bobbel bereit zur Verarbeitung, der eine soll ein Loop werden, der andere hat mir noch nicht gesagt, was er werden will.

Aber da ich von meinem Töchterchen zwei Knäuel Wolle geschenkt bekommen habe, habe ich mit ihr zusammen ein schönes Muster rausgesucht und werde mir nun ein schönes Paar Socken stricken.

Für’s 2018 habe ich mir vorgenommen, jeden Monat ein Paar Socken zu stricken. Meine Kids haben welche bestellt. Deren Füsse wachsen zu allen Socken raus…

Doubleface

Ich hab mir vor einer Woche Wolle gekauft im Fabrikladen. Die musste ich gleich annadeln.

Doubleface war schon lange wieder mal auf meiner To Do-Liste. Darum habe ich mir eine passende Anleitung gesucht und gleich gestartet.

Ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob die Wolle reichen wird. Ich denk aber nicht, dass ich die Wolle nochmals finde im Laden. Jedenfalls die grüne Wolle. Davon waren nur noch zwei Knäuel im Regal und eins davon ist jetzt hier.