Weihnachtsgeschenke

Selbstgemachtes gab es vor allem von den Kids. Und da wir heute das letzte Geschenk überreichten, kann ich sie euch nun auch zeigen.

Die Gläser sind das Gemeinschaftswerk der Kids. Die kleinste hat die Gläser mit Wandtafelfarbe bestrichen und danach mit unseren neuen Kreidestifte beschriftet. Die Mittlere hat die kleinen Krippen aus Nassschalen gebastelt. Die Idee dazu ist bereits im Herbst entstanden, als sie mit ihren Freundinnen zusammen beim Nachbar Baumnüsse gesammelt haben. Der Grösste hat die Pralinen-Hohlkugeln in drei Geschmacksrichtungen befüllt.

In meiner und der Schwiegerfamilie wird unter den Erwachsenen gewichtelt. Die Mütze habe ich für meine Schwiegermutter gestrickt. Dazu habe ich auch noch einen passenden Loop gemacht, aber den habe ich wohl vergessen zu fotografieren.

Adventskalender von Schachenmayr

Vor ein paar Tagen sass ich am Morgen am PC und dachte so bei mir, ob ich wohl dieses Jahr auch irgendwo bei einem Online-Adventskalender gewinnen würde. Und war dann doch sehr überrascht, als ich auf der FB-Seite von Schachenmayr meinen Namen lass.

Ich freute mich riesig!

Die nette Dame von Kundendienst, die meine Adresse entgegennahm, entschuldigte sich, dass das Paket wohl nicht zu Weihnachten unter dem Weihnachtsbaum liegen werde. Aber sind wir doch mal ehrlich, Pakete packen wir doch das ganze Jahr durch gern aus 😉

So hat dann heute Mittag der DPD-Mann geklingelt und ich durfte auspacken.

Da ist eine ganze Menge Geschenke drin! Neben 11 Knäuel Casual Soft Wolle, der passenden Anleitung im Fashion Moment und einer Erconomics Rundstricknadel von Prym waren auch noch ein weiteres Heft, eine Agenda, zwei Anleitungen, zwei Postkarten und ein Einkaufswagenjeton im Paket.

Ich freu mich riesig! Jetzt stell ich noch meine flauschigen Schal fertig und dann wird der Pulli angestrickt.

Back-Dienstag

Am 25. Dezember haben wir mit meiner Familie Weihnachten gefeiert.

Da dieser Tag auch grad der Back-Dienstag war, waren wir unter anderem auch für das Dessert mitverantwortlich.

Nach einer grossen Portion Fajitas mit vielen verschiedenen Fleischvarianten und noch mehr Beilagen, gab es erst ein kleine Verschnaufpause, dann eine Mini-Blockflötenkonzert bevor wir dann zur Bescherung über gingen.

Viel länger hätten wir die Kids wohl auch nicht mehr hinhalten können. Die waren einfach nur neugierig, was in den Geschenken der Grosseltern und Gottis und Göttis steckte.

Den Kuchen haben wir auch schon gemacht. Und jedes Mal ist er viel länger im Backofen, als im Rezept steht. Auch wenn er nach der angegebenen Zeit schon goldgelb ist, ist er innen drin noch seeehr flüssig. Ich muss ihn immer fast die doppelte Zeit drinn lassen. Kommt aber auch darauf an, mit was wir ihn ‚füllen‘. Der Kuchen ist fluffig wie ein Bisquit.

Dieses Mal haben wir gefrorene Beeren (eine gekaufte Mischung) über den Teig verteilt. Die sanken recht schnell bis zum Boden runter und liessen ihren ganzen Saft in den Teig laufen.

Ich denke, nächstes Mal werden wir etwas mehr Mehl in den Teig geben. Muss mir das aber noch ins Rezept schreiben, wenn das nur hier im Blog steht, geht das garantiert vergessen…

Back-Dienstag

Den Back-Dienstag haben wir diese Woche auf den Mittwoch verschoben.

In der Klasse unserer Backfee wurde gewichtelt. Da sie eine Freundin bewichteln durfte, durfte sie sie für den freien Mittwoch Nachmittag zum Backen einladen.

Die Tannen habe ich am Morgen bereits gebacken. Eine Portion Mailänderli-Teig ergab rund 30 Tannen. Beim zusammenstellen sind ein paar zerbrochen.

Heute Nachmittag haben die Mädels erst den Teig für die Schokokugeln Myrta von Betty Bossi gemacht. Während der Teig im Kühlschrank ruhte, konnten die beiden die Tannen verzieren. Man könnte meinen, es sollte endlich etwas weniger Zucker-Deko in unserer Schublade geben, aber die ist immer gleich gefüllt, oder noch mehr.

Nach dem Verzieren konnten sie die Kugeln formen. Damit es Kugeln geblieben wären, hätten wir sie noch ins Kühlfach legen müssen. Da haben wir aber nie Platz, darum wurden sie dann etwas flacher…

Nun sind sie am Spielen, die Kugel sind ausgekühlt, und die Schleckmäuler am mampfen.

Back-Dienstag

Ja, ihr seht richtig. Zum heutigen Backdienstag gibts nichts selbstgebackenes.

Über die Festtage gab es viele selbstgebackene Weihnachts-Chrömli, es gab so viel Dessert. Brot brauchen wir keins, zum Abendessen gabs etwas aus dem Steamer.

So haben wir heute etwas gemogelt. Das ist ein Rest aus dem Tiefkühler. Wobei, Windbeutel wollen wir dieses Jahr auch mal testen, aber nicht mit Glace drinn…

Back-Dienstag

Für den heutigen Back-Dienstag haben wir geplant, den Apero für die Weihnachtsfeier bei der Schwiegerfamilie zu backen.

Da unsere Grosse aber nun scheinbar diesen blöden Magendarm-Virus doch noch aus der Schule mit in die Ferien genommen hat, gab’s Planänderung. So entschied die Schwiegerfamilie, dass der Rest unserer Familie nicht bei der Weihnachtsfeier dabei sein wird.

So haben wir jetzt nur die Hälfte der ‚Tanndli‘ gebacken.

Das ‚Grundrezept‘ habe ich in einer Dezember-Coop-Zeitung gesehen.

Für die Tanndli haben wir einen Blätterteig ausgelegt. Den Bratspeck haben wir längs halbiert und recht nah nebeneinander gelegt. Mit dem Teigrädli haben wir dann Streifen geschnitten. Die haben wir so zusammengelegt, dass sie wie eine Tanne aussehen. Zum Schluss haben wir einen Cocktail-Spiess durchgesteckt.

Gebacken haben wir die Tannen für 20 Minuten bei 190 Grad bei Heissluft. Nächstes Mal werden wir sie bei 200 Grad backen. Dass wir wieder backen ist sicher, sie wurden bereits für den Silvester-Abend von meiner Schwester bestellt.

Weihnachtsgeschenke

Unsere Mädels haben in der Schule gebastelt. Und zuhause können sie fast nicht ruhig sein und möchten allen erzählen, was sie gemacht haben.

Von der Jüngeren wusste ich, dass sie in Reihen häkelte. Dass daraus ein Kaktus wird, und der bald unseren Schreibtisch verschönern wird, verriet sie nicht.

Unserer Grossen ist es schwerer gefallen. So bekam der Papi das Bettflaschenmonster.

Da ich dann leer ausgegangen wäre, hat sie dem Papi ein Zettelchen mit dem Auftrag, für mich schöne Sockenwolle zu kaufen, zugesteckt.

Das wird ein ganz besonderes Paar Socken für mich werden.

24. Dezember

Ich wünsche dir und deiner Familie wunderschöne Weihnachtstage.

Mit leuchtenden Kinderaugen, ohne Stress, viel leckerem Essen 🙂

Frohes Fest!

Dazu brauchst du Draht, ein Knäuel Sockenwolle (oder was dir sonst gefällt) und eine Stricklisel. Ich hab mir eine Strickmühle gegönnt. Die Mädels brauchen die auch sonst ab und zu, um Halsketten, Haarbänder und anderes zu machen.

Zuerst habe ich das Knäuel Sockenwolle durch die Mühle gejagt. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie viele Schritte mein Schrittzähler dabei gezählt hat 😉

Dann habe ich die ganze Schlange auf einen Draht aufgefädelt und gemerkt, dass der viel zu weich ist. So habe ich dann stärkeren Draht genommen, mit dem zu dünnen zusammengehängt und die ganze Schlange auf den dickeren Draht geschoben.

Da wo es nötig war, habe ich die Drähte mit etwas Wolle zusammengebunden oder verdreht.

Wie sieht dein heutiger Tag aus? Unserer sollte recht ruhig werden. Reissalat und Cocktailsauce vorbereiten für’s Znacht.
Bei uns gibt es an Heiligabend schon seit vielen Jahren immer Tischgrill. Das mögen wir alle besonders gern.
Nach dem Abendessen machen wir einen kurzen Verdauungs-Spaziergang. Nicht weit, aber grad so, dass das Christkind genug Zeit hat, die Geschenke unter den Baum zu legen.
Ich denke, auch heute werden wir wieder ein paar Lieder auf Block- und Querflöte hören, und dann gibt es die Bescherung.
Meist lese ich aus einem meiner schweizerdeutschen Bücher eine kleine Weihnachtsgeschichte vor und es gibt noch ein Dessert.

Zu guter Letzt noch etwas in eigener Sache: Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir ein kleines Feedback geben könntest, wie dir der Kalender gefallen hat. Ob es dir gefallen hat, ob du mehr erwartet hast, ob ich mir schon mal für nächstes Jahr Gedanken machen soll…

Weihnachts-Grüsse

Heute habe ich von verschiedenen Empfängern gehört, dass unsere Weihnachtsgrüsse bei ihnen angekommen sind. Darum kann ich euch jetzt unsere Karten zeigen.

Ich hab sie mit unserer Jüngsten zusammen am Samichlaustag gebastelt. Wenns nach ihr gegangen wäre, hätten wir eine ganze Rolle Draht in kleine Engel verwandelt. Sie hat mit viel Eifer geholfen.

Die Engel sind ganz einfach zu machen. Ich hab hingehalten und sie hat 8en gedreht. Erst hielt ich einen Edding und drei meiner Finger hin für Kopf und Körper, haben dann den Draht ein paar Mal um das Kreuz gewickelt für den Hals. Dann habe ich den Hals zwischen zwei Leimstifte geklemmt und sie wickelte die Flügel, wieder in 8er-Form. Dann durfte sie die Zange brauchen zum knipsen. Ich habe dann die Flügel mit einem Teil vom Draht im Kreuz um den Hals gewickelt und schon war er fertig.