Sockenpaar 1/2018

Ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr jeden Monat mindestens ein Paar Socken zu stricken.

Für das erste Paar habe ich mir das Muster „Diamonds in the fluff“ rausgesucht, ein einfaches Muster mit Hebemaschen. Gefunden habe ich es zusammen mit meinet Grossen auf Ravelry. Ein klein bisschen abgeändert habe ich das Muster nach der Ferse. Da man für die Hebemaschen einige Maschen mehr anschlagen muss, und so dann der Fussteil viel zu weit geworden wäre, wenn die Sohle mit allen Maschen glatt rechts gestrickt wird, habe ich die Ristabnahmen etwas länger gemacht, damit der Fuss enger wird.

Die Wolle habe ich zu Weihnachten von meiner Grossen geschenkt bekommen. Nach der ersten Socke war diese 50g und der Restknäuel wog auch 50g. Ich hatte ja etwas Angst, dass es vielleicht beim zweiten nicht ganz reichen wird bis zur Spitze, aber es hat gereicht.

Jetzt habe ich noch ein Knäuel von der gleichen Wolle und werde mir damit noch ein anderes Muster raussuchen.

Der Unvollendete

Die Wolle habe ich im Lang-Fabrikladen gekauft. Es lagen noch zwei Knäuel im Fach. Erst hab ich noch überlegt, beide zu nehmen. Aber eigentlich sollte das Muster doch auf ein Knäuel angepasst sein. Tja, nur wenn man gleichmässig strickt. Und das hab ich nicht. Die erste Hälfte war viel lockerer als die zweite. So hab ich jetzt etwas früher abketten müssen…

Mir gefällt er trotzdem. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich den Schal auch mal brauchen werde, denn er gibt recht warm….

Schwer ist er aber nicht mit 206g, also ca. 865m.

Eingeschoben: die Anleitung hab ich von hier: Ravelry

Eigentlich liegen nun zwei neue Bobbel bereit zur Verarbeitung, der eine soll ein Loop werden, der andere hat mir noch nicht gesagt, was er werden will.

Aber da ich von meinem Töchterchen zwei Knäuel Wolle geschenkt bekommen habe, habe ich mit ihr zusammen ein schönes Muster rausgesucht und werde mir nun ein schönes Paar Socken stricken.

Für’s 2018 habe ich mir vorgenommen, jeden Monat ein Paar Socken zu stricken. Meine Kids haben welche bestellt. Deren Füsse wachsen zu allen Socken raus…

Weihnachtsgeschenke

Unsere Mädels haben in der Schule gebastelt. Und zuhause können sie fast nicht ruhig sein und möchten allen erzählen, was sie gemacht haben.

Von der Jüngeren wusste ich, dass sie in Reihen häkelte. Dass daraus ein Kaktus wird, und der bald unseren Schreibtisch verschönern wird, verriet sie nicht.

Unserer Grossen ist es schwerer gefallen. So bekam der Papi das Bettflaschenmonster.

Da ich dann leer ausgegangen wäre, hat sie dem Papi ein Zettelchen mit dem Auftrag, für mich schöne Sockenwolle zu kaufen, zugesteckt.

Das wird ein ganz besonderes Paar Socken für mich werden.

10. Dezember

Als unser Ältester zur Welt kam, hat meine Schwester die Stricknadeln gezückt und für ihn einen Schal gestrickt. Es ist übrigens eines der wenigen Male, dass ich etwas selbstgestricktes von meiner Schwester sah 😉

Der Schal hat einen Schlitz, wo man ihn durchstecken kann. Das finde ich immer noch sehr praktisch. Den Mädels habe ich beiden auch einen gestrickt. Alle drei sind sehr viel getragen worden.

Du brauchst dazu zwei Knäuel Wolle und Nadeln in der passenden Grösse.
Denk daran, Wolle die fuselt ist nicht praktisch für Babys. Flauschig ja, fuselig nein.

Der Schal muss nicht breit sein, ein Baby-Hals ist noch nicht so lang.

Für meinen Schal habe ich 20 Maschen angeschlagen, stricke dann ca. 10cm hoch kraus rechts. In der nächsten Reihe stricke ich nur bis zur Hälfte und lege diese Maschen auf eine zusätzliche Nadel. Damit die beiden Maschen in der Mitte nicht verzogen werden, habe ich diese beiden gekreuzt.

Nun stricke zwei getrennte Bahnen, die ich nach 8cm wieder verbinde (oder einfach 1-2cm weniger als der Schal breit wird). Auch diesmal habe ich die beiden mittleren Maschen gekreuzt.

Ab hier stricke ich wieder kraus rechts über die ganze Breite weiter. Der ganze Schal wird ca. 60cm lang. Nun wird er abgekettet und vernäht.

Wenn du ihn noch etwas verzieren möchtest, kannst du eine Applikation aus aufnähen. Die gibt es entweder zu kaufen, oder online findest du ganz viele Anleitungen um niedliche Applikationen zu häkeln. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

7. Dezember

Vor einem Jahr habe ich mir ein PomPon-Set gekauft, weil ich da bei diversen Mützen oben einen Bommel aufnähte.

Unsere Jüngste hat damit auch einiges an Wollresten verbraucht und damit hübsche Tierchen oder Monsterchen gemacht.

Auch zu Weihnachten kann man mit Pompon’s einiges machen. Die ganze Wollreste, die man das Jahr über gesammelt hat, kann man in allen Grössen zusammenwickeln und sie an den Weihnachtsbaum hängen. Oder als Türschmuck mit einem Tannenzweig und etwas Geschenkband.
So ist der Türschmuck dann auch gleichzeitig noch wind- und wetterfest.

Die Pompon machen sich auch ganz gut auf einem Adventskranz. Aber Vorsicht! Nicht zu nah an die Kerzen!

 

Kalte Finger

Letzten Samstag durfte unsere Jüngste mit dem Blockflöten-Ensemble am Weihnachtsmarkt im Nachbardorf auf der Bühne spielen.

Bloss eine Viertelstunde, aber die Biese wehte so fies über den Platz und die Bühne, dass nicht mal mehr ihre neuen Handschuhe die Finger wärmen konnten.

Da half nur noch ein warmer Punsch, doch auch der bleib nicht lange warm.

Wenn der Wind nicht so kalt bläst, dann trägt sie die Handschuhe sehr gern.

Gestrickt habe ich sie aus Pronto von Lang, Nadelstärke 4.

Mütze, Loop, beides…

Die Wolle habe ich jetzt ein Jahr im Estrich gelagert. Für eine Mütze hätten zwei Knäuel Hatnut fresh gereicht, aber für diesen Mützen-Loop oder diese Loop-Mütze war es zu wenig. Es fehlte nicht viel, aber ich konnte die Mütze erst jetzt fertig stellen, nachdem ich doch einige Seiten im Internet durchsucht hatte. Denn eigentlich ist genau diese Farbe ein Auslaufmodell…

Nun habe ich sie aber gefunden und musste nur noch warten bis sie eintrifft. Gestern beim Stricktreff habe ich sie dann fertig gestellt. Noch eine Schnur gedreht und zwei Pompon gemacht. Und heut Morgen einem strahlenden Mädchen übergeben.

Kurz bevor sie zur Schule mussten kam dann die grosse zu mir und fragte mich, was ich so meine, wie lang ich denn für ihre Mütze hätte.

Nicht lang, aber für heute Mittag reicht es nicht mehr. Aber nächste Woche kann sie dann auch damit zur Schule gehen.

Doubleface

Ich hab mir vor einer Woche Wolle gekauft im Fabrikladen. Die musste ich gleich annadeln.

Doubleface war schon lange wieder mal auf meiner To Do-Liste. Darum habe ich mir eine passende Anleitung gesucht und gleich gestartet.

Ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob die Wolle reichen wird. Ich denk aber nicht, dass ich die Wolle nochmals finde im Laden. Jedenfalls die grüne Wolle. Davon waren nur noch zwei Knäuel im Regal und eins davon ist jetzt hier.

Morgen solls kälter werden

Morgen soll’s kälter werden. Haben sie bei Meteo gesagt. Heute Morgen hab ich auch noch eine Sturmwarnung über die Wetteralarm-App bekommen.

Naja, obs dann wirklich so kommt, wie sie sagen, sehen wir dann morgen. Schliesslich sollte es auch schon seit ein paar Stunden regnen, aber es ist immer noch trocken.


Ich bin jetzt jedenfalls ausgerüstet. Ich hab für diesen Loop noch einen Knäuel und einen kleinen Rest eines Knäuels verbraucht. Das Muster ist nochmals das gleiche wie beim Kurzarm-Pulli. Ich finde es für einen Loop sehr gut, weil es innen und aussen gleich aussieht.

Das Foto habe ich eigentlich gemacht, bevor der Loop ganz fertig war. Ich hab die Fäden gut versteckt. Jetzt muss ich ihn wieder ausziehen und sie noch vernähen. Aber er gint so schön warm…

Jetzt habe ich noch einen Knäuel von dieser Wolle. Für eine Mütze würde es reichen. Oder sonst was schönes. Für die Hände würde ich sie nicht brauchen, weil ich da wahrscheinlich zu viele Fäden aufreissen würde. Hab schon etwas Bedenken, wenn der Loop am Klettverschluss der Jacke hängen bleibt.

Bereit für den Ausgang

Es hat etwas gedauert, aber nun ist er fertig, mein Kurzarm-Pulli.

Einmal durfte er sogar schon mit in den Ausgang. Und jetzt verschwindet er wahrscheinlich im Schrank, bis es nächsten Frühling wieder warm genug wird um ihn zu tragen.

Eigentlich schade, dass er nun wieder verstaut wird. Aber ich hab die Anleitung aus einer englischen Zeitschrift, die braucht schon mal länger, bis sie bei mir ist (wenn sie hier eintrifft, kann man in England schon bald die vom nächsten Monat kaufen). Dann habe ich die Wolle in England bestellt. Klar hätte ich auch andere nehmen können, die es bei uns gab. Aber mir gefiel die Wolle und das lästige Umrechnen, weils dann doch nicht so ganz passt, fällt weg. 

Das Muster ist sehr einfach zu stricken (auch wenn ich es bei der Maschenprobe noch falsch verstanden habe). Ich kam relativ zügig vorwärts.

Falls ich den Pulli aber nochmals stricke, werde ich das in Runden machen. Das Zusammennähen ist etwas, was ich gar nicht mag. Seitennähte am allerwenigsten. Entweder weiss ich nicht, wie ich die Maschen zusammenfügen soll, oder ich zieh zu fest an, oder es wird nicht gleichmässig. Am liebsten habe ich RVO und in Runden 😉

Jetzt habe ich hier noch ein paar Knäuel von der Wolle übrig und überlege mir, was ich damit machen könnte. Vielleicht ein paar Armstulpen, oder einen Loop, oder eine Mütze, oder einen Schal?