Erstens kommt es anders,

Zweitens als man denkt…

Ich hab mich sehr auf heute Abend gefreut. Wieder mal mit den Frauen zusammensitzen und stricken.

Stricken werde ich, aber allein, zuhause vor dem Fernseher…

In der Parallelklasse unserer Grossen sind zwei Kinder positiv getestet worden. Der Kontakt zu ihnen ist zwar schon über eine Woche her, doch der kantonsärztliche Dienst CONTI hat auch ihre Klasse in die Quarantäne geschickt…

Heute Nachmittag hat nun Kontakt-Tracing unseres Kantons angerufen. (Warum kann nicht das gleiche CONTI die ganze Klasse abklappern?)

In Quarantäne muss sie zum Glück nur bis Samstag Abend, aber für ein Kind ist das trotzdem sau doof.

Auch wenn wir alle „Symptom-frei“ sind, wird abgesagt, was nicht zwingend nötig ist…

Kein Stricktreff, kein Ensemble, kein Abendessen im Restaurant, Brocki verschieben wir auch auf ein ander mal. Aber dafür hab ich jetzt viel Zeit zum Stricken.

Die Wolle ist „Shades of Merino Cotton“ von Lana Grossa. Es wird ein Tuch. „Serenity“ von Rachel Booker, gefunden auf Ravelry.

Ein Gedanke zu „Erstens kommt es anders,“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*